Psychotherapie

Demo in Nordrhein für mehr Honorar

Mit Plakaten haben die Psychotherapeuten in Nordrhein ihren Unmut vor der KV-Vertreterversammlung Luft gemacht. Sie fordern mehr Honorargerechtigkeit - mit Erfolg.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Bei der Vertreterversammlung (VV) der KV Nordrhein (KVNo) haben mehr als 100 Psychotherapeuten für eine bessere Honorierung demonstriert.

Mit Transparenten wie "Psychotherapeuten fordern Honorargerechtigkeit jetzt" oder "Psychotherapeuten haben nicht für alles Verständnis" begleiteten sie den Anfang der Sitzung. Zuvor hatten sie einen offenen Brief mit 350 Unterschriften an die KVNo-Vorstände Dr. Peter Potthoff und Bernhard Brautmeier übergeben.

"Wir müssen seit 15 Jahren gegen die drastische Benachteiligung bei der Honorierung Widerspruch einlegen und bis zum Bundessozialgericht gehen", kritisierte Martin Zange, vom Vorstand der Landesgruppe Nordrhein der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV). Die VV hatte ihm ein Rederecht eingeräumt.

In den vergangenen vier Jahren hätten die Psychotherapeuten lediglich ein Honorarplus von zwei Prozent erhalten, das waren 0,5 Prozent pro Jahr. "Durch die Inflation haben wir praktisch einen Honorarverlust", betonte Zange.

Einkommens-Schere öffnet sich seit Jahren

Die Tatsache, dass die Leistungen seit Anfang des Jahres extrabudgetär vergütet werden, biete die Chance, an der Situation endlich etwas zu ändern. "Es gibt endlich die Möglichkeit, psychotherapeutische Leistungen besser zu vergüten, ohne Verluste im fachärztlichen Bereich fürchten zu müssen", sagte er.

Die Selbstverwaltung tue sich sehr schwer damit, für einen fairen Interessenausgleich zu sorgen, sagte die DPtV-Bundesvorsitzende und VV-Mitglied Barbara Lubisch.

"Die Schere zwischen den Einkommen der überwiegend somatisch tätigen Arztgruppen und der psychotherapeutisch Tätigen geht immer weiter auseinander", warnte sie.

Lubisch brachte gemeinsam mit weiteren psychologischen und ärztlichen Psychotherapeuten einen Antrag ein, der auf eine Anpassung der Honorare gemäß der in den Jahren 2009 bis 2013 stattgefundenen Erhöhung der allgemeinen fachärztlichen Honorare drängt. Er wurde mit klarer Mehrheit angenommen. (iss)

Mehr zum Thema

Aktionswoche ab 17. Juni

Medizinstudierende dringen auf ein „Faires PJ“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests