Tag der Entscheidung

Der Brexit – Ein Politkrimi im Shakespeare-Stil

Unser Londoner Korrespondent Arndt Striegler beobachtet das Brexit-Drama live vor Ort. Im britischen Unterhaus wird gerade ein politisches Endspiel inszeniert – weit weg von den realen Sorgen vieler Briten.

Von Arndt Striegler Veröffentlicht: 15.01.2019, 17:03 Uhr
Der Brexit – Ein Politkrimi im Shakespeare-Stil

Anti-Brexit-Demonstranten stehen vor dem Parlamentsgebäude in Westminster während der Abstimmung über das Brexit-Abkommen der Premierministerin.

© Frank Augstein/AP/dpa

LONDON. Der historische Tag begann am Dienstag in Großbritannien mit einem Gebet im Unterhaus und er endete mit einer herben Enttäuschung für Ärzte, Pflegekräfte und andere Bedienstete der Gesundheitsbranche. Brexit – das nächste Kapitel einer Never-ending-story.

Der Brexit – Ein Politkrimi im Shakespeare-Stil

Unser Korrespondent Arndt Striegler heute im britischen Unterhaus: Er beobachtet gerade die Entwicklungen im Brexit-Drama.

© Arndt Striegler

Besucher des Londoner Unterhauses, wo fast acht Stunden lang über das in den vergangenen zwei Jahren zwischen London und Brüssel ausgehandelte Austrittsabkommen debattiert und später abgestimmt werden sollte, merkten schon beim Betreten der Great Hall of Westminster – eine Art glamouröses Vorzimmer des Parlaments – was die Stunde geschlagen hatte. Doppelt so viele Sicherheitsbeamte wie gewöhnlich, selbst Papiertaschentücher mussten aus der Hosentasche raus und durchleuchtet werden.

Wer sich von der den Eingangs erwähnten Gebeten der Parlamentarier erhofft hatte, die Debatte würde auch mit Blick auf die Gesundheitspolitik und die Patientenversorgung nach dem Brexit mehr Aufschluss geben, der wurde enttäuscht.

NHS-Themen gehen beim Brexit unter

Die Debatte im Unterhaus wurde dominiert von Ergänzungsanträgen zum Austrittsabkommen und Verfahrensfragen. Interessant: Obwohl in einem Nebenraum in Westminster zeitgleich der Gesundheitsausschuss tagte, wurde dieser von Besuchern, Reportern und anderen politisch Interessierten fast gänzlich ignoriert. Alltägliche Probleme des National Health Service (NHS) zählen an einem solchen Tag nicht. Zu wichtig die Debatte im Parlament, ob und wie der Brexit nun ablaufen wird.

Überraschend ist das freilich nicht. Anders als im Deutschen Bundestag, wo Debatten in der Regel eher nüchtern, sachlich und wenig emotional rüberkommen, erinnert der parlamentarische Alltag im Königreich an ein Shakespeare-Drama. So auch am Dienstag: Intrigen, Winkelzüge, überraschende Kehrtwendungen – alles selbstverständlich im fast schon ironisch wirkenden britischen Höflichkeitston.

Wie weit entfernt die britischen Abgeordneten freilich von der Realität draußen im Lande entfernt sind, zeigte sich dem Besucher spätestens dann, als er nach seinem Besuch wieder auf die Straße trat: Dort demonstrierten tausende EU-Anhänger und -Gegner für ihre jeweilige Sache. Und dort war von der britischen Höflichkeit dann auch nur noch sehr wenig zu spüren.

Lesen Sie dazu auch: Fiasko für May: Parlament schmettert Brexit-Abkommen ab

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Immunität nach COVID-19: Was bisher bekannt ist

SARS-CoV-2

Immunität nach COVID-19: Was bisher bekannt ist

Herzinsuffizienz-Sterberate im Osten höher

Ost-West-Unterschied

Herzinsuffizienz-Sterberate im Osten höher

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden