Kommentar

Der Einzelkämpfer ist passé

Von Rebecca Beerheide Veröffentlicht:

Die Einzelpraxis sowie die Niederlassung auf dem Land verlieren an Attraktivität, der Mediziner-Job im Angestelltenverhältnis soll mit Zeit für die Familie verknüpft werden können. Ähnlich Ergebnisse wie diese in der Umfrage des Hartmannbundes tauchen seit Jahren bei Befragungen von Studenten auf.

Der Arzt als Einzelkämpfer, der Tag und Nacht für seine Patienten erreichbar ist, ist für die junge Generation längst passé.

Jede Generation setzt eigene Schwerpunkte in ihrer Lebensplanung. Nicht nur Frauen, die die Medizinstudiengänge dominieren, auch immer mehr Männer wünschen sich mehr Zeit mit der Familie.

Zusätzlich scheuen viele die Investition und die Verantwortung einer Einzelpraxis -  und entscheiden sich für Teamarbeit und ein Angestelltenverhältnis.

Appelle und Zwänge helfen nicht weiter. Statt dessen müssen kluge Arbeitszeitmodelle und innovative Versorgungsprojekte für die Regionen entwickelt werden. Kommunen, die junge Ärzte anlocken wollen, sollten schnell in Betreuungsplätze für Kinder investieren.

Standesvertreter und Gesundheitspolitiker von heute haben nun die Hausaufgaben zu machen, damit die Mediziner von morgen auch weiterhin in die Patientenversorgung gehen.

Lesen Sie dazu auch: Mediziner-Nachwuchs will mehr Zeit für die Familie

Mehr zum Thema

Qualitäts- und Strukturprüfungen

Hochwassergebiete: Klinikärzte fordern Bürokratiestopp

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das Gerät für die CARL-Therapie ist in Größe und Gewicht so konzipiert, dass es im Rettungswagen Platz findet und direkt zu Betroffenen getragen werden kann.

© Resuscitec 2021

Reanimation

Mit CARL bessere Prognose nach Herzstillstand

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA will eine Vorentscheidung über die Zulassung eines weiteren Corona-Impfstoffs für Kinder treffen.

© Robin Utrecht/picture alliance

„Spikevax“ von Moderna

Zulassung eines zweiten Corona-Impfstoffs für Teenager empfohlen