Lieferengpässe

Derzeit keine Termine mehr für Corona-Impfungen in Thüringen

In Thüringen ist die Vergabe weiterer Termine für Corona-Impfungen in Impfzentren wegen Lieferengpässen beim Pfizer-Impfstoff über das dafür eingerichtete Internetportal vorläufig ausgesetzt worden.

Veröffentlicht:

Erfurt. In Thüringen ist die Vergabe weiterer Termine für Corona-Impfungen in Impfzentren wegen Lieferengpässen beim Pfizer-Impfstoff über das dafür eingerichtete Internetportal vorläufig ausgesetzt worden.

„Mindestens“ bis zum 8. Februar können dort keine Termine vereinbart werden, werden Nutzer der Website www.impfen-thueringen.de informiert. Bereits fest zusagte Erst- und Zweittermine für die Immunisierung würden aber eingehalten, sagte ein Sprecher der KV Thüringen. Für sie sei Impfstoff vorrätig und bereits fest eingeplant. In Thüringen erhalten Impfwillige neben der Erst- immer auch gleich einen Zweittermin – die Dosen für die Zweitimpfung werden entsprechend zurückgelegt.

Derzeit arbeiten in Thüringen 14 Impfzentren, 15 weitere sollen ab Anfang Februar schrittweise in Betrieb gehen. Diese Zeitplanung werde durch die Pfizer-Lieferengpässe nicht gefährdet, sagte KVT-Impfkoordinator Jörg Mertz.

In den weiteren Impfstellen solle ohnehin zunächst ausschließlich das Vakzin des US-Herstellers Moderna zum Einsatz kommen. Dies allerdings steht in Thüringen bislang in so geringen Mengen zur Verfügung, dass dort maximal drei Stunden am Tag gespritzt werden kann. Thüringen hat bislang 1200 Moderna-Dosen erhalten.

An diesem Wochenende sollen die nächsten 2400 folgen; bis Ende Februar sollen insgesamt 26.400 Dosen in Thüringen angekommen sein. (zei)

Mehr zum Thema

Medizinforschungsgesetz

Regierung: Ethikkommission beim Bund bleibt unabhängig

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Was steckt hinter dem Alice-im-Wunderland-Syndrom, Dr. Jürgens?

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken