Lieferengpässe

Derzeit keine Termine mehr für Corona-Impfungen in Thüringen

In Thüringen ist die Vergabe weiterer Termine für Corona-Impfungen in Impfzentren wegen Lieferengpässen beim Pfizer-Impfstoff über das dafür eingerichtete Internetportal vorläufig ausgesetzt worden.

Veröffentlicht:

Erfurt. In Thüringen ist die Vergabe weiterer Termine für Corona-Impfungen in Impfzentren wegen Lieferengpässen beim Pfizer-Impfstoff über das dafür eingerichtete Internetportal vorläufig ausgesetzt worden.

„Mindestens“ bis zum 8. Februar können dort keine Termine vereinbart werden, werden Nutzer der Website www.impfen-thueringen.de informiert. Bereits fest zusagte Erst- und Zweittermine für die Immunisierung würden aber eingehalten, sagte ein Sprecher der KV Thüringen. Für sie sei Impfstoff vorrätig und bereits fest eingeplant. In Thüringen erhalten Impfwillige neben der Erst- immer auch gleich einen Zweittermin – die Dosen für die Zweitimpfung werden entsprechend zurückgelegt.

Derzeit arbeiten in Thüringen 14 Impfzentren, 15 weitere sollen ab Anfang Februar schrittweise in Betrieb gehen. Diese Zeitplanung werde durch die Pfizer-Lieferengpässe nicht gefährdet, sagte KVT-Impfkoordinator Jörg Mertz.

In den weiteren Impfstellen solle ohnehin zunächst ausschließlich das Vakzin des US-Herstellers Moderna zum Einsatz kommen. Dies allerdings steht in Thüringen bislang in so geringen Mengen zur Verfügung, dass dort maximal drei Stunden am Tag gespritzt werden kann. Thüringen hat bislang 1200 Moderna-Dosen erhalten.

An diesem Wochenende sollen die nächsten 2400 folgen; bis Ende Februar sollen insgesamt 26.400 Dosen in Thüringen angekommen sein. (zei)

Mehr zum Thema

Offener Brief

Sächsische Ärztekammer fordert von Merkel neue Corona-Politik

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Leeres Klassenzimmer: Der Distanzunterricht und Ausnahmezustand macht Kindern psychisch und physisch zunehmend zu schaffen, mahnen Pädiater.

Folgen des Corona-Lockdowns

Kinderärzte: Schulen und Kitas umgehend öffnen!

Digital, statt per Papier und Telefon: Die vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung entwickelte Software„Sormas“ (Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System) soll den Austausch unter den Behörden im Kampf gegen die Pandemie erleichtern. (Motiv mit Fotomodell)

Kontaktnachverfolgung

Corona-Software fasst langsam Fuß