Von wegen "Geiz ist geil"

Deutsche wollen Top-Arzneimittel und schnelle Versorgung

Den Deutschen sind qualitative Aspekte wie eine schnelle Terminvergabe und gute Arzneimittel im Gesundheitssystem wichtig. Das sagt eine neue Umfrage. Welche Punkte uns weniger wichtig sind, überrascht den ein oder anderen.

Veröffentlicht:
Eine Umfrage bestätigt den Ruf der Deutschen als Sicherheitsfanatiker: Wir wollen sehr guten Service und sichere Arzneimittel.

Eine Umfrage bestätigt den Ruf der Deutschen als Sicherheitsfanatiker: Wir wollen sehr guten Service und sichere Arzneimittel.

© DOC RABE Media / Fotolia

NEU-ISENBURG. Im Gesundheitssystem sind den Deutschen vor allem qualitative Aspekte wie eine schnelle Terminvergabe und Arzneimittelsicherheit wichtig. Die Kosten treten dagegen in den Hintergrund, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Verbands Pro Generika zeigt.

Wichtig sind den Deutschen gute Arzneimittel und schnelle Terminvergabe

Das Institut befragte im Mai bundesweit 1002 Bürger ab 18 Jahren. 60 Prozent von ihnen finden einen gleichen Zugang zu Gesundheitsleistungen für alle Patienten am wichtigsten, jeder Zweite verbindet mit einem guten Gesundheitssystem vor allem schnelle Arzttermine.

Günstige Beiträge zur Krankenversicherung (27 Prozent) und günstige Arzneien (16 Prozent) landen dagegen auf den hinteren Plätzen bei der Frage, welche Aspekte im Gesundheitssystem persönlich am wichtigsten sind. Auf Platz drei landete die sichere Versorgung mit lebenswichtigen Medikamenten (46 Prozent).

Pro Generika: Rabattverträge nur mit mehreren Anbietern abschließen, um Versorgungssicherheit zu gewähren

Bork Bretthauer, Geschäftsführer von Pro Generika, nahm dieses Ergebnis zum Anlass, um auf die "immer häufiger" auftretenden Lieferengpässe etwa bei Antibiotika oder Onkologika hinzuweisen.

Der Verband fordert unter anderem, Rabattverträge für versorgungskritische Wirkstoffe generell auszuschließen. Zudem sollten Krankenkassen Rabattverträge nur mit mehreren Anbietern schließen können. (jk)

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

Dr. Doris Reinhardt will KV-Chefin werden: Wofür sie steht

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz