Berufspolitik

Deutscher Demenztag - wie lässt sich die "Zeitbombe" bewältigen?

Aktuelle Konzepte in der Demenzversorgung diskutieren Experten auf einer Fachtagung in Berlin im kommenden Jahr.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (eb). Zum Thema "Alzheimer-Demenz - Eine gesundheitspolitische Zeitbombe" werden Experten aus Medizin, Pflege, Krankenkassen und Gesundheitspolitik auf einer Euroform-Fachtagung am 10. Februar 2010 in Berlin diskutieren. Bei der Veranstaltung, bei der die "Ärzte Zeitung" Medienpartner ist, werden unter anderem der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Dr. Rainer Hess, Karl-Dieter Voß vom GKV-Spitzenverband sowie Dr. Peter Pick, Geschäftsführer des Medizinischen Dienst der Krankenkassen, erwartet.

Demenz hat eine weitreichende Brisanz, denn immer mehr Menschen erkranken daran. Das stellt auch die Finanzierungsgrundlagen des GKV-Systems vor Belastungen. Die Betreuung in Pflegeheimen wird zunehmen und die Heime müssen sich darauf einstellen. In Asien bezeichnen Gesundheitspolitiker das Phänomen, dass immer mehr Menschen an einer Demenz erkranken, bereits als "silberner Tsunami".

Welche Perspektiven hat die Demenzversorgung nach dem Regierungswechsel? Welche Schlüsse lassen sich aus der laufenden MDK-Prüfung von Pflegeheimen ziehen? Das sind Fragen, die in verschiedenen Gesprächsrunden diskutiert werden. Weitere Expertengespräche gibt es zu dem Thema, welche Anforderungen der demente Patient in der stationären Versorgung hat und wie das Personal darauf eingehen kann.

Weitere Informationen finden Sie auch unter: www.euroforum.de/demenz

Mehr zum Thema

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mit Spritzen kennen sich die Zahnärzte auf jeden Fall gut aus.

© auremar / stock.adobe.com

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen