OECD

Deutschland bei Langzeitpflege-Ausgaben im Mittelfeld

Veröffentlicht:

Berlin. Deutschland weist im Vergleich mit europäischen Nachbarn nur durchschnittliche Ausgaben für die Langzeitpflege auf.

Das geht aus Daten der OECD hervor, die die Bundesregierung auf Anfrage der Linksfraktion übermittelt hat. Nach Daten von 2017 wendet Deutschland 1,5 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts (BIP) für die Pflege auf.

Zusammen mit Finnland entspricht das Rang 7 im Ländervergleich. Die höchsten Aufwendungen verzeichnen Norwegen und Schweden (je 2,7 Prozent des BIP), Niederlande (2,5), Dänemark (2,3), Belgien (2,1), Island (1,7) und die Schweiz (1,6). Geringere Ausgaben als Deutschland verbuchen etwa Frankreich (1,3), Italien oder Spanien (jeweils 0,7).

Deutschland hat seit 2007 seine Ausgabenquote erst langsam gesteigert. Zwischen 2007 und 2012 blieb diese mit 1,1 Prozent konstant und lag damit im OECD-Vergleich auf Rang 11. Erst ab 2014 nahm der Ausgabenanteil für Langzeitpflege schrittweise zu und liegt nun im ersten Drittel der Industriestaaten.

Der Unterschied zu den Ländern der Spitzengruppe wie Schweden oder die Niederlande beläuft sich auf rund einen Prozentpunkt des BIP, was in Deutschland rund 30 Milliarden Euro entspricht, so die pflegepolitische Sprecherin der Linken, Pia Zimmermann.

Sie sprach sich erneut für eine „solidarische Pflegevollversicherung“ aus. Damit könne das erreicht werden, was in Skandinavien „gelebte Praxis“ sei: bedarfsdeckende Pflege, spürbare Entlastung der pflegenden Angehörigen und gute Arbeitsbedingungen. (fst)

Mehr zum Thema

Pflege-Report 2022

Hospizdienste besser einbinden

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezept gegen Krankenkassendefizit: Mit spitzem Stift und kleinteilig gerechnet.  lovelyday12 / stock.adobe.com

© lovelyday12 / stock.adobe.com

Entwurf noch nicht in der Ampel-Koalition konsentiert

GKV-Stabilisierungsgesetz steht auf wackeligem Untergrund

Darmkrebs im Fokus: Im ersten Jahr der Pandemie gab es deutlich weniger Koloskopien, aber auch einen starken Rückgang beim Screening auf Mamma- und Zervixkarzinom.

© valiantsin / stock.adobe.com

Große Defizite bei der Früherkennung

Starker Rückgang von Krebs-Screenings im ersten Pandemiejahr