Krankenkassen

Diabetes wird immer öfter stationär behandelt

Veröffentlicht: 11.11.2008, 15:13 Uhr

MAINZ (bee). Die Zahl der Einweisungen wegen Diabetes ist in Rheinland-Pfalz innerhalb von sechs Jahren um mehr als 75 Prozent gestiegen. Das teilte die Techniker Krankenkasse unter Berufung auf die Krankenhausstatistik des Bundesamtes für Statistik mit. In 6600 Fällen waren im Jahr 2006 Komplikationen bei Typ-2-Diabetikern der Grund für eine stationäre Behandlung, im Jahr 2000 waren es 3800 Fälle. Immer mehr sind auch Männer betroffen: 2006 waren über 50 Prozent der Diabetiker Männer, sechs Jahre davor waren 58 Prozent der Patienten Frauen. Rund 300 000 Rheinland-Pfälzer leiden an Typ-2-Diabetes.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Für jeden Diabetiker das passende CGM-Gerät

Blutzuckermessung

Für jeden Diabetiker das passende CGM-Gerät

So klappt Substitutionstherapie in Corona-Zeiten

Arztpraxis berichtet

So klappt Substitutionstherapie in Corona-Zeiten

Aufklärung über Abrechnungs-Sonderregeln wegen Corona

Leser fragen - Experten antworten

Aufklärung über Abrechnungs-Sonderregeln wegen Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden