Barmer Arztreport

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium: Jeder sechste Studierende, insgesamt 470.000 angehende Akademiker, sind von einer psychischen Störung betroffen. Tendenz steigend. Die Barmer reagiert mit niedrigschwelligen Online-Angeboten.

Helmut LaschetVon Helmut Laschet Veröffentlicht:
Psychische Störungen sind der zweithäufigste Hospitalisierungsgrund.

Psychische Störungen sind der zweithäufigste Hospitalisierungsgrund.

© contrastwerkstatt / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

BERLIN. Bei jedem vierten jungen Erwachsenen im Alter zwischen 18 und 25 Jahren wurde 2015 mindestens eine gesicherte Diagnose aus dem ICD10-Kapitel V (psychische Störungen) gestellt. Im Vergleich zu 2005 ist das ein Zuwachs von 38 Prozent. Besonders ausgeprägt ist dabei die Zunahme von Depressionen mit 75 Prozent und psychischen Reaktionen auf schwere Belastungen mit 89 Prozent.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Dies geht aus dem vom Göttinger aQua-Institut erstellten "Barmer Arztreport 2018" hervor. Er basiert auf einer Vollauswertung aller Barmer-Versichertendaten, die wegen ihrer Repräsentativität auf die Gesamtbevölkerung hochgerechnet werden können. In diesem Jahr setzt der Report einen Schwerpunkt auf psychische Erkrankungen bei jungen Menschen.

Zweithäufigster Hospitalisierungsgrund

Die Diagnose ist – nach Schwangerschaften – der zweithäufigste Hospitalisierungsgrund. Die jährlichen Behandlungskosten bei jungen Erwachsenen mit Depressionen liegen pro Kopf bei 2629 Euro, bei den Gesunden nur bei durchschnittlich 84 Euro. Rund drei Viertel aller Behandlungskosten werden für Depressionen in dieser Altersgruppe aufgewendet.

Sorge bereitet insbesondere auch die Zunahme psychischer Störungen bei angehenden Akademikern. Jeder sechste in dieser Gruppe ist betroffen, Frauen etwa doppelt so oft wie Männer.

Verdopplung der psychischen Erkrankungen bei jungen Akademikern

Anders als bei den Nichtakademikern, bei denen der Anteil psychischer Erkrankungen mit dem Alter abnimmt, nimmt die Häufigkeit bei den Studierenden zu. Ursächlich könnten Examensstress, Zukunftsängste und finanziellen Sorgen beim Start in eine prekäre berufliche Situation sein.

Laut Report sind im 18. Lebensjahr zum Beispiel nur 1,4 Prozent der Studierenden erstmals von einer Depression betroffen, Nicht-Studierende sind es zu 3,2 Prozent. Gut zehn Jahre später liegt der Anteil der Studierenden, die erstmalig an einer Depression erkranken, jedoch schon bei 3,9 Prozent, bei den Nicht-Studierenden hingegen "nur" bei 2,7 Prozent. Die Erhebung legt nahe, dass psychische Erkrankungen in der Jugend darüber hinaus Einfluss darauf haben können, ob später ein Studium aufgenommen wird.

Barmer-Chef Christoph Straub wertet die Daten des Arztreports als "alarmierend". Es sei notwendig, dass auch Krankenkassen verstärkt in Angebote investieren, die jungen Menschen helfen, eine psychische Erkrankung effektiv zu verhindern.

Hier setze die Barmer mit Projekten zu gezieltem Online-Antidepressionstraining an. So ist die Kasse Partner bei dem von der WHO initiierten Projekt "StudiCare", das von der Harvard University koordiniert und in Deutschland von der Uni Erlangen betreut wird. Dieses Programm richtet sich speziell an Studenten.

Mit "Pro Mind" hat die Barmer im Jahr 2015 ein Online-Training implementiert, mit dem Depressionen verhindert werden können. Das Risiko, binnen eines Jahres an einer Depression zu erkranken, konnte dadurch um 40 Prozent gesenkt werden. Bislang haben 2100 junge Menschen dieses Training genutzt.

Ausbaubedürftig seien aber auch niedrigschwellige professionelle Angebote. Der Zugang dazu sei noch befriedigend. Selbst bei Betroffenen, bei denen eine Depression diagnostiziert wurde, finden sich bei 45 Prozent der jungen Erwachsenen keinerlei Kontakte zu niedergelassenen Fachärzten oder Psychotherapeuten, kritisierte Straub.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Bedeutet die neue GOÄ mehr Bürokratie für Ärzte, Dr. Reinhardt?

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eingespieltes Team: Die beiden Vorsitzenden der Ständigen Konferenz „Ärztliche Weiterbildung“ der Bundesärztekammer (StäKo), Professor Henrik Herrmann und Dr. Johannes Albert Gehle, erläuterten in Bremen den aktuellen Stand der (Muster-)Weiterbildungsordnung.

© Rolf Schulten

126. Deutscher Ärztetag

Heiße Debatte über Fehlzeiten in der Weiterbildung

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt leitet den 126. Deutschen Ärztetag.

© Porträt: Rolf Schulten | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Bedeutet die neue GOÄ mehr Bürokratie für Ärzte, Dr. Reinhardt?