Kommentar

Die Brückenbauer

Helmut LaschetVon Helmut Laschet Veröffentlicht:

Die Replik auf den öffentlichen Schulterschluss von niedergelassenen und Klinikärzten in Sachen Organisation der Notfallversorgung kam prompt: Nur eine Stunde nach der Präsentation der gemeinsamen Reformvorstellungen durch die Chefs der KBV und des Marburger Bundes, Andreas Gassen und Rudolf Henke, machte die Deutsche Krankenhausgesellschaft ihren Anspruch geltend, dass die komplette Notfallversorgung in die Hand der Krankenhäuser gehöre.

Damit würde der Bock zum Gärtner gemacht: Die Notfallzentren wären damit für die Kliniken das ideale Instrument, ihre eigenen Kapazitäten optimal auszulasten – betriebswirtschaftlich verständlich, unter medizinischen und Effizienzgesichtspunkten jedoch verheerend.

Diesem durchsichtigen Manöver setzen KBV und Marburger Bund ein kooperatives Modell der Ärzteschaft entgegen, mit dem die Neutralität und weitgehende Freiheit von Interessenskonflikten bei der Entscheidung gewährleistet werden kann, in welche Versorgungsebene Notfallpatienten gesteuert werden. Indem die beiden Ärzteorganisation Brücken bauen, bestehen gute Chancen, dass ihre Konzeption im bevorstehenden Gesetzgebungsverfahren berücksichtigt wird.

Politisch hätten die Ärzte damit an Boden gewonnen.

Lesen Sie dazu auch: Notfallversorgung: Vertrags- und Klinikärzte sind sich einig

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt