Leitartikel zum AMNOG

Die KVen spielen mit alten Regressängsten

Die frühe Nutzenbewertung sollte Regressängsten eigentlich endgültig den Garaus machen. Doch die KVen verbreiten neue Unsicherheit. Und die Option, AMNOG- Innovationen als Praxisbesonderheit anzuerkennen, interessiert keinen mehr.

Von Christoph WinnatChristoph Winnat Veröffentlicht:
Immer wieder ärgerlich: Verordnungsentscheidungen vor der KV begründen zu müssen.

Immer wieder ärgerlich: Verordnungsentscheidungen vor der KV begründen zu müssen.

© Klaus Rose

Die Idee des AMNOG, den Preis für eine Innovation in Relation zu deren therapeutischen Nutzen zu setzen, bedeutet, dass die Wirtschaftlichkeit jeder - medizinisch begründeten - Verordnung nicht mehr in Zweifel zu ziehen ist.

Zudem sieht das Gesetz vor, dass Hersteller und GKV-Spitzenverband Verordnungsanforderungen vereinbaren können, deren Einhaltung die entsprechende Innovation als Praxisbesonderheit anzuerkennen erlaubt.

Soweit die Theorie. Die Praxis: Während von dieser Empfehlung ("soll") im § 130b Abs. 2 SGB V nach drei anfänglichen Versuchen kein Gebrauch mehr gemacht wird, schüren manche KVen neue Regressängste, indem sie so tun, als gäbe es eine rückwirkende Geltung von Nutzenbewertungen, deretwegen Ärzte Rückforderungen der Kassen zu befürchten hätten - was freilich nicht den Tatsachen entspricht.

Zur Sache: Mehrere KVen forderten Ärzte vergangenes Jahr erstmals auf, neue Medikamente "bis zur endgültigen Nutzenbewertung äußerst zurückhaltend" zu verordnen. Die Formulierung stammt von der KV Baden-Württemberg.

Sie findet sich aber auch in Schreiben der KV Niedersachsen oder in einer Pressemitteilung des GKV-Spitzenverbandes. Die KV Rheinland-Pfalz dagegen bedient sich der Suggestivkraft des Selbstverständlichen und empfiehlt, "neue Arzneimittel bis zur Festlegung des GKV-Erstattungbetrages nur in medizinisch begründeten und gegebenenfalls begründbaren Fällen einzusetzen".

Da medizinisch unbegründete Verordnungen ohnehin nicht in Betracht zu ziehen sind, kann die gesonderte Erwähnung mit Referenz auf neue Arzneimittel nur meinen: "Finger weg!" ...

Jetzt gleich lesen ... Jetzt gleich lesen ...

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“