Abwerbung

Die Nebenwirkungen von Spahns Personal-Gesetz

Veröffentlicht:

BONN. Politische Vorhaben haben manchmal unerwartete Folgen. Das gilt auch für die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf den Weg gebrachte Einführung von Personaluntergrenzen in den Krankenhäusern.

Der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft Dr. Gerald Gaß berichtete auf dem 2. Internationalen Hausärztetag in Bonn, dass die Kliniken die Auswirkungen der entsprechenden Verordnung bereits vor ihrem Inkrafttreten am 1. Oktober zu spüren bekommen.

"Wir erleben gerade, dass der Medizinische Dienst der Krankenkassen uns Pflegekräfte abwirbt, um das System administrieren zu können, das die Politik auf die Schiene gesetzt hat", sagte Gaß. (iss)

Mehr zum Thema

Auswertung

400 Anrufe bei Pflegehotline in Thüringen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken