Kommentar

Die Vampire und das Solidarprinzip

Veröffentlicht:

Von Christoph Fuhr

Einmal im Leben Dracula sein, blutrünstig, schaurig, unberechenbar. Wer erinnert sich nicht an Kindergeburtstage und Faschingsnachmittage, an gespielt grimmige Gesichter, schlecht sitzende Vampir-Plastikgebisse made in Hongkong, die spätestens mit dem Auftischen der Geburtstagstorte im Mülleimer landeten?

Die reife Dracula-Jugend von heute - und das ist kein Scherz - stellt offenbar weit höhere Qualitätsansprüche, wie jetzt in einer Presse-Info der KKH zu erfahren war. Echte Eckzähne werden zu Vampirzähnen angespitzt oder verlängert, der Zahnschmelz wird abgeschliffen, der Zahn ist ungeschützt Bakterien ausgesetzt. Es lebe der Kult, cooler geht's nicht!

Dass die Vampir-Fans von heute auch mit sechzig oder siebzig Jahren noch mit ihrem Drohgebiss herumlaufen werden, ist ziemlich unwahrscheinlich. Früher oder später kommen die Reißzähne aus der Mode, der Zahnarzt muss den Spuk beenden. Und die Solidargemeinschaft zahlt für die Demontage? Nix da, stellt die KKH unmissverständlich klar, das ist keine Kassenleistung.

Recht so! In einer Geschichte über Irrwege des modernen Körperkults, die einen ansonsten eher ratlos macht, wirkt diese Kassen-Info fast ein wenig beruhigend.

Lesen Sie dazu auch: Neuer Trend Vampirzähne - Doch Anspitzen macht Zähne Karies-anfällig

Mehr zum Thema

Appell an die Politik

Gesundheitswirtschaft fordert Dekade des Umbaus

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit