Berufspolitik

Die meisten Hamburger Jugendlichen fühlen sich topfit

HAMBURG (di). Gesundheit und soziale Lage stehen für Hamburgs Jugendliche in engem Zusammenhang. Eine Untersuchung zeigt aber auch: über 80 Prozent der Jugendlichen schätzen ihren Gesundheitszustand positiv ein.

Veröffentlicht:

"Kinder und Jugendliche mit geringem Familienwohlstand sitzen länger vor dem Fernseher oder dem Computer, sind weniger körperlich aktiv, ernähren sich schlechter und haben einen schlechteren Gesundheitszustand", fasste Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks die Ergebnisse des Berichts "Gesundheits- und Lebenslagen elf bis 15-jähriger Kinder und Jugendlicher in Hamburg" der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (BGV) zusammen.

Für den Bericht wurden 1700 Kinder und Jugendliche an 21 Schulen in der Hansestadt befragt. Der Bericht zeigt auch, dass Jungen und Mädchen überwiegend mit ihrem Leben zufrieden sind und ihren eigenen Gesundheitszustand positiv einstufen (88 Prozent bei den Jungen und 83 Prozent bei den Mädchen).

Schlafstörungen bei jedem Fünften

Aber: Jeder Fünfte klagt über Schlafstörungen, ebenso viele zeigen Anzeichen für emotionale Probleme oder Verhaltensauffälligkeiten. Kinder mit Migrationshintergrund zeigen häufiger Anzeichen für psychische Probleme.

Jeder zehnte 15-Jährige raucht täglich, ebenso viele trinken häufiger Alkohol. Jeder dritte 15-Jährige frühstückt nicht, jeder fünfte sieht täglich mindestens drei Stunden lang fern.

Weitere Ergebnisse: Nur jeder vierte Junge und jedes zehnte Mädchen ist täglich körperlich aktiv. Und: Mit steigendem Alter sinkt der Obst- und Gemüsekonsum vor allem bei Jungen. Zehn Prozent der Befragten essen kein Fast-Food.

www.hamburg.de/gesundheitsberichte.

Mehr zum Thema

Diskussionen im Hausärzteverband

Versorgung von Kindern: Randaspekt in der Verbandsarbeit?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel