Barmer

"Doc Direkt ist ein wichtiger Schritt"

Veröffentlicht:

Krankenkassen und die KV Baden-Württemberg haben als gemeinsames Ziel vereinbart, die Patientenströme besser zu regulieren, sagt Winfried Plötze, Landesgeschäftsführer der Barmer in Baden-Württemberg, der "Ärzte Zeitung".

"Doc Direkt" kann aus seiner Sicht ein "erster wichtiger Schritt" sein, um sowohl Wartezeiten in den Praxen zu verkürzen als auch unnötige Krankenhauseinweisungen zu vermeiden. Allerdings sieht er zusätzlich den Gesetzgeber gefordert, um die vorhandenen Schnittstellenprobleme zwischen ambulantem und stationärem Sektor abzubauen.

Ausdrücklich bekennt sich Plötze zu der finanziellen Förderung von "Doc Direkt" durch die Krankenkassen. Die Vereinbarung sei gemeinsam von Kassen und KV erarbeitet worden.

Dabei sei "für beide Seiten ein guter Kompromiss" gefunden worden. Die am Callcenter-Projekt teilnehmenden Vertragsärzte sollen extrabudgetär vergütet werden. Geplant ist, dass die Teleärzte pro Anruf zwischen 20 und 25 Euro erhalten.

Dass künftig die KV und nicht ein externes Dienstleistungsunternehmen das Callcenter betreibt, findet Plötzes Zustimmung. Es sei gut, "dass wir uns auf die Rahmenbedingungen von ,Doc Direkt‘ geeinigt haben". "Das Denken in starren Sektoren und Zuständigkeiten bringt uns nicht weiter", findet der Landesgeschäftsführer. (fst)

Mehr zum Thema

Fehlende Verkehrstauglichkeit?

Gericht: Auch Blinde können mit Elektrorollstuhl umgehen

Kassenzuschuss

Spahn legt sieben Milliarden Euro für die GKV nach

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter