Ex-Kommissar Dalli

Drei Jahre Übergangsgeld

BRÜSSEL (dpa). Nach seinem Rücktritt im Zusammenhang mit einer Bestechungsaffäre kann der bisherige EU-Kommissar John Dalli (64) aus Malta zunächst noch drei Jahre lang mit Übergangsgeld rechnen.

Veröffentlicht:

Nach Angaben eines Sprechers der EU-Kommission stehen ihm 45 Prozent seines letzten Gehalts zu, das er als für Gesundheit zuständiger Kommissar bekommen hat.

Dieses dürfte bei knapp 20.000 Euro monatlich gelegen haben. Seine Rente, die er anschließend von der EU für seine zweieinhalbjährige Tätigkeit als Kommissar bezieht, beträgt den Personalstatuten zufolge dann 11,4 Prozent des letzten Monatsgehaltes.

Dalli war zurückgetreten, nachdem die EU-Behörde für Betrugsbekämpfung (Olaf) festgestellt hatte, dass einer seiner Bekannten hohe Bestechungsgelder von der Tabakindustrie gefordert hatte, damit Dalli den Entwurf einer neuen Tabak-Richtlinie ändere. Dalli bestritt jede Schuld.

Mehr zum Thema

WHO-Bericht

Mehr Malaria-Tote wegen COVID-Pandemie

EU-Seuchenbehörde

Omikron in 17 europäischen Ländern

Kommentar zum Gesundheitsdatennutzungsgesetz

Sekundärnutzung ein Gebot der Stunde!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Eine gute Stimmung im Team: Das ist nicht in allen Praxen der Fall. Bei Konflikten sollten die Parteien sich selbst hinterfragen, empfiehlt eine Psychologin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

MFA

Praxissegen hängt schief? Fünf Wege aus der Harmoniefalle