Berufspolitik

Drei einleuchtende Argumente gegen den Fonds

MÜNCHEN (sto). Mit drei einfachen Botschaften hat die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) ihre Kampagne zum geplanten Gesundheitsfonds gestartet: Die Patienten sind die Verlierer des Fonds, der Fonds verschlechtert die Situation von Ärzten, Zahnärzten, Psychotherapeuten und Apothekern und der Fonds geht zu Lasten Bayerns und seiner Bürger.

Veröffentlicht:

Es müsse mit allen Mitteln verhindert werden, dass der Gesundheitsfonds in der vorgesehenen Form umgesetzt wird, sagte KVB-Vorsitzender Dr. Axel Munte vor der Presse in München. Allein bei den Vertragsärzten drohe wegen der Systematik des Gesundheitsfonds und der damit verbundenen Honorarreform ein Umsatzverlust von 500 Millionen Euro.

Diese Summe reiche aus, um ein Quartal lang die komplette hausärztliche und kinderärztliche Versorgung in Bayern zu bezahlen, so der stellvertretende KVB-Vorsitzende Dr. Gabriel Schmidt weiter. Mit 500 Millionen Euro könnte aber auch ein Jahr lang die ambulante ärztliche und psychotherapeutische Versorgung aller Kinder und Jugendlichen in Bayern finanziert werden.

Für die Kampagne wurden alle 24 000 Praxen in Bayern mit Informationsmaterial, Plakaten für die Wartezimmer, Flyern und Unterschriftenlisten ausgestattet, in die sich die Patienten eintragen sollen. Zusätzlich wurde eine Homepage freigeschaltet. Dort soll veröffentlicht werden, was die 180 Abgeordneten des Bayerischen Landtags zum Gesundheitsfonds sagen. Außerdem soll auf der Internetseite demnächst eine Protestmail-Funktion eingerichtet werden.

Ziel der Kampagne, die in ähnlicher Form gleichzeitig in Baden-Württemberg gestartet wurde (wir berichteten) sei es, eine Verschlechterung der ambulanten medizinischen Versorgung im Süden Deutschlands zu verhindern.

Die Internetseite finden Sie unter: www.gesundheitsfonds-so-nicht.de

Mehr zum Thema

Vorbereitung auf den Herbst

NRW fährt bei Corona-Impfungen weiter zweigleisig

Landarztquote in Sachsen-Anhalt

Bewerberzahl auf Studienplätze leicht gesunken

Vertreterversammlung im Saarland

Facharztforum ist klarer Sieger der Saar KV-Wahl

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU