Stationärer Schutzschirm

Dritte Corona-Welle: Spahn entlastet Krankenhäuser

Mehr Krankenhäuser als bisher sollen Corona-Ausgleichszahlungen erhalten können. Das sieht der Entwurf einer Verordnung desGesundheitsministers vor.

Von Anno Fricke Veröffentlicht:
Krankenpflegekräfte betreuen auf der Intensivstation einen COVID-19-Patienten. Nicht nur die Versorgung wird vergütet, die Häuser sollen auch für freigehaltene Kapazitäten nun länger Ausgleichszahlungen erhalten.

Krankenpflegekräfte betreuen auf der Intensivstation einen COVID-19-Patienten. Nicht nur die Versorgung wird vergütet, die Häuser sollen auch für freigehaltene Kapazitäten nun länger Ausgleichszahlungen erhalten.

© Robert Michael/dpa

Berlin. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gibt den Krankenhäusern Rückhalt für die dritte Corona-Welle. So sollen die aktuell geltenden Regelungen für Ausgleichszahlungen für verschobene Operationen und freigehaltene Kapazitäten über das bisherige Enddatum 11. April hinaus bis zum 31. Mai verlängert werden. Das geht aus dem Entwurf einer Verordnung vom Montag hervor, der der „Ärzte Zeitung“ vorliegt.

Zudem sollen die Länder anspruchsberechtigte Krankenhäuser bereits ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 50, bislang 70, in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt benennen können.

Lesen sie auch

Hilfe auch für indirekt von der Pandemie betroffene Häuser?

Im Gesundheitsministerium geht man unterdessen davon aus, dass nicht nur die Krankenhäuser, die einer der vom GBA definierten Notfallstufen zugeordnet werden können oder Expertise in der Behandlung von Lungenerkrankungen aufweisen, von der Pandemie betroffen sein können. Deshalb soll ein rechtlicher Rahmen aufgespannt werden, einen zumindest anteiligen Ausgleich für eventuelle Erlösrückgänge von Krankenhäusern im Jahr 2021 im Vergleich zum Abrechnungsjahr 2019 mit den Kassen individuell zu verhandeln.

Gleichzeitig sollen aber Erlösanstiege aufgrund von Ausgleichszahlungen gegengerechnet werden. Ein Expertenbeirat hatte für die ersten drei Quartale 2020 über alle Krankenhäuser gerechnet einen Erlösanstieg von zwei Prozent ausgemacht. Die Vereinbarungen sollen bis zum 30. November des laufenden Jahres getroffen werden. Erst dann seien die Auswirkungen der Pandemie für die einzelnen Häuser überschaubar.

Um die Liquidität der Krankenhäuser für das laufende Jahr sicherzustellen, verlängert der Verordnungsgeber auch die verkürzte Frist von fünf Tagen, binnen derer die Kostenträger die Rechnungen begleichen sollen, bis zum 31. Dezember.

Schutzschirm für Reha-Kliniken wird ebenfalls verlängert

Mit einer weiteren Verordnung verlängert Jens Spahn zudem die Vereinbarungen zur wirtschaftlichen Sicherung der Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen. Es sei davon auszugehen, dass viele dieser Häuser auch „weiterhin nicht die Auslastung erreichen werden, die einen wirtschaftlichen Betrieb ermöglicht“, heißt es in dem Entwurf.

Die zum 31. März auslaufenden Regelungen zur Anpassung von Vergütungsvereinbarungen in Folge der Corona-Pandemie sollen daher bis zum 31. Dezember 2021 verlängert werden.

Mehr zum Thema

Landtag von Rheinland-Pfalz

Corona-Einschränkungen: Gesundheitsausschuss in Mainz hört Fachleute

Treffen mit Ost-Ministerpräsidenten

Kanzler Scholz sieht ostdeutsche Klinikstandorte als „sicher“ an

Das könnte Sie auch interessieren
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt