Kommentar

EU-Staaten können voneinander lernen

Von Petra Spielberg Veröffentlicht:

Der EU-weite Mangel an Organspendern ist, gemessen am Bedarf, erschreckend. Es ist daher richtig, dass die EU Möglichkeiten auslotet, wie sich die Spendenbereitschaft erhöhen und zugleich die Sicherheit von Organtransplantationen verbessern lässt. Dieses Recht steht ihr nach dem EG-Vertrag zu. Zu begrüßen ist auch, dass die Kommission auf eine verstärkte Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten setzt.

So machen Länder wie Spanien und Belgien vor, wie es gelingen kann, die Zahl der Organspenden zu erhöhen: durch Informationskampagnen und die Einsetzung von Transplantationsbeauftragten, die geschult darin sind, potenzielle Organspender zu erkennen, Angehörige zu betreuen und durch gezielte Motivation das Engagement von klinischen Einrichtungen zu erhöhen, Organspenden vorzunehmen und zu melden.

Von solchen Beispielen kann auch Deutschland noch lernen. Die deutsche Transplantationsmedizin wiederum könnte anderen Ländern hinsichtlich Sicherheit und Qualität als Vorbild dienen.

Ein europäisches Regelwerk darf aber nicht dazu führen, dass bewährte Strukturen in Bürokratie ersticken. Damit wäre der Transplantationsmedizin ebenso wenig gedient, wie den Patienten, die dringend auf ein Organ warten.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: EU-Kommission will Zahl der Organspenden langfristig deutlich erhöhen

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Niedrigschwelliger Zugang zu Impfungen

Schweden: Willkommen im Impfladen

Autophage Aktivität

Idiopathische pulmonale Fibrose: Neue Aufgabe für Ezetimib?

Lesetipps
Frau mit Neugeborenem

© IdeaBug, Inc. / stock.adobe.com

Fäkaler Mikrobiom-Transplantation als Option

Wie und wo Kinder geboren werden hat einen Effekt auf ihr Mikrobiom