Arzneimittelpolitik

EU erwägt Verbot für Parallelimporte von Arzneimitteln

BRÜSSEL (spe). EU-Industriekommissar Günter Verheugen will rigoros gegen Arzneimittelfälschungen vorgehen. Nach einem internen Richtlinien-Entwurf will Verheugen das Umpacken von Arzneimitteln verbieten und ein ArzneimittelIdentifikationssystem einführen.

Veröffentlicht:

Ein Umpackverbot könne verhindern, dass gefälschte Arzneimittel auch in den legalen Vertrieb gelangen, heißt es in dem Entwurf für die geplante Richtlinie. Von der Maßnahme betroffen wäre vor allem der Parallelimport. Die von einigen EU-Ländern durch Parallelhandel erzielten Einsparungen betragen nach kommissionsinternen Berechnungen jährlich 100 bis 600 Millionen Euro.

Das Einsparvolumen für das deutsche Gesundheitswesen betrug nach Angaben des AOK-Bundesverbandes 2007 etwa 190 Millionen Euro. Die Summe könne bei einem Wegfall des Parallelimports durch einzelstaatliche Maßnahmen zur Preisfindung und Kostenerstattung kompensiert werden, heißt es in dem Papier.

Verheugen schlägt ferner vor, Arzneimittelverpackungen künftig mit speziellen unveränderbaren Sicherheitsmerkmalen zu versehen, um eine einwandfreie Identifizierung der Produkte zu ermöglichen. Die Krankenkassen kritisieren die Pläne. In Deutschland sei seit der Einführung des Parallelhandels im Jahr 1975 kein Fall bekannt geworden, der zu einer Beeinträchtigung der Arzneimittelsicherheit geführt habe, so Dr. Michael Nell vom AOK-Bundesverband.

Mehr zum Thema

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

Staatsanwalt ermittelt

Zytostatika-Betrug in Chemnitzer Apotheke?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung