Weltgesundheitsorganisation

Ebola im Kongo kein internationaler Notstand

Veröffentlicht: 15.04.2019, 16:16 Uhr

GENF. Das Notfallkomitee der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat entschieden, den aktuellen Ebola-Ausbruch im Kongo nicht als internationalen Gesundheitsnotstand („Public Health Emergency of International Concern“ PHEIC) einzustufen.

Dennoch sei das Komitee weiterhin besorgt, da die Zahl der Infektionen in den betroffenen Gebieten steige. Daher bestehe weiter die Gefahr, dass sich der Ausbruch in benachbarte Regionen ausbreite.

Seit August 2018 wurden Angaben der WHO zufolge 1185 Patienten mit bestätigter EbolaInfektion sowie 737 Todesfälle gemeldet. In den betroffenen Gebieten verhindern Gewalt und Misstrauen eine erfolgreiche Bekämpfung des Ebola-Virus. (bae)

Mehr zum Thema

OECD-Gesundheitschefin Colombo

„Die reichen Länder werden zu kämpfen haben“

WHO

HIV-Schnelltests zu selten eingesetzt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

„Prime Editing“

Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

„Die reichen Länder werden zu kämpfen haben“

OECD-Gesundheitschefin Colombo

„Die reichen Länder werden zu kämpfen haben“

Palliativmedizin – keine Frage des Budgets

EBM-Abrechnung

Palliativmedizin – keine Frage des Budgets

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen