Reha bei Demenz

Ein Dogma muss überdacht werden

Auch Demenz-Patienten profitieren von Reha. Das zeigt eine neue Studie und stellt die bestehende Praxis infrage. Allerdings sollten die Rehaangebot angepasst werden.

Veröffentlicht:
Training für den Arm - das kann auch bei moderater Demenz helfen.

Training für den Arm - das kann auch bei moderater Demenz helfen.

© Dünhölter / imago

KÖLN (iss). Rehabilitationsmaßnahmen machen auch bei geriatrischen Patienten Sinn, die an einer leichten oder moderaten Demenz erkrankt sind.

Deshalb sollte der Grundsatz "Reha vor Pflege" auch bei diesen Patienten umgesetzt werden.

Um einen möglichst großen Behandlungserfolg zu erzielen und Komplikationen zu vermeiden, sollten die Rehaprogramme aber an die spezifischen Bedürfnisse und die kognitiven Fähigkeiten dieser Patienten angepasst werden.

Zu diesem Ergebnis kommt ein aktueller Health-Technology-Assessment-Bericht (HTA).

Drei Wissenschaftler der GP-Forschungsgruppe in München hatten im Auftrag des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) eine systematische Literaturrecherche erstellt und 16 Studien zur geriatrischen Reha in die Auswertung einbezogen.

Ein Fazit des Berichts: "Die gängige Praxis, Patienten mit der Nebendiagnose Demenz von der Rehabilitation auszuschließen, muss aufgrund der - wenn auch uneinheitlichen - Studienlage hinterfragt werden und ist auch aus medizinethischen Gründen nicht vertretbar."

Keine Aussagen für starke Demenz

Nach der Untersuchung profitieren leicht bis moderat demente Patienten von Reha-Maßnahmen. Im Vergleich zu nicht dementen Patienten können sich die Fortschritte aber langsamer einstellen, und es werden geringere Verbesserungsraten erreicht.

Außerdem hat diese Patientengruppe ein geringeres Anfangs- und Endniveau. "Für Patienten mit starker Demenz können keine Aussagen gemacht werden, da sie häufig aus den Studien ausgeschlossen werden", schreiben die Autoren.

Ein gezieltes Training der kognitiven Fertigkeiten verbessert nach ihren Angaben den Zustand der Patienten. "Daher sollten die bestehenden Rehaprogramme um kognitive Trainings- und Übungsprogramme erweitert werden."

Die Wissenschaftler empfehlen außerdem, Ärzte, Therapeuten und Pflegepersonal für den Umgang mit Demenzkranken zu schulen und regelmäßig zu coachen.

Wenn möglich, sollten die pflegenden Angehörigen aktiv in die Reha einbezogen werden, damit sie die Patienten zu Hause bei Übungen unterstützen können.

Mehr zum Thema

Schnüffeln gegen Corona

Spürhunde helfen bei der Corona-Früherkennung

Übertragung ärztlicher Tätigkeiten

Wundversorgung: Verbände machen Weg für Modellprojekte frei

Bayerischer COVID-19 Monitor

Studie: Pandemie belastet Pflegebedürftige stark

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Medikationsplan dabei? Dann fällt die Beratung leichter als mit der „großen, braunen Tasche“ voller Pillen im Gepäck.

© ABDA

Pharmazeutische Dienstleistungen

BDA-Chefin Overwiening: „Auch unser Honorar ist gedeckelt“

Eine intensive Sporteinheit am Wochenende, z. B. eine Mountainbike-Tour, senkt das Mortalitätsrisiko genauso effektiv wie mehrere Bewegungseinheiten über die Woche verteilt, so eine Analyse von US-amerikanischen Daten.

© Arochau / adobe.stock.com

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko