Ein Protestzug in Gelb als Warnung für die Politik

KIEL (di). Noch war es nur die gelbe Karte: Ärzte und Patienten gaben am Mittwoch in Kiel eine Warnung für die Gesundheitspolitik ab.

Veröffentlicht:

In einem gellenden Pfeifkonzert gingen die Worte von Angelika Birk (Die Grünen) und Jutta Schümann (SPD) unter. Ärzte und Patienten hatten genug gehört. Verhalten die Resonanz bei Ursula Sassen (CDU), frenetischer Beifall für Dr. Heiner Garg (FDP), der der abwesenden Gesundheitsministerin Dr. Gitta Trauernicht (SPD) Respektlosigkeit vorwarf, weil sie der Veranstaltung fern blieb.

So machten die Demonstranten vor dem Kieler Landeshaus ihren Unmut über die Gesundheitspolitik der vergangenen Jahre deutlich. Zu ihnen zählten nicht wie sonst nur Ärzte und Praxismitarbeiterinnen, sondern auch viele Patienten.

Gesa Dibbern etwa marschierte aus Sorge mit, dass die ärztliche Versorgung auf dem Land noch stärker ausgedünnt wird. Nach ihrer Ansicht sind Kassen und Politik Rechenschaft darüber schuldig, was mit den Beiträgen geschieht: "Wo fließt das viele Geld hin?"

Sabine Petersen, Initiatorin der Patienteninitiative Schulterschluss, heizte den Politikern ein: "Wir sind nicht von den Ärzten herchauffiert worden, sondern freiwillig gekommen. Wir sind erschrocken, weil die Ärzte so nicht weiter arbeiten können", sagte sie mit Blick auf die Arbeitsbedingungen der Praxisinhaber.

Petersen forderte dazu auf, Ärzte so zu bezahlen, dass diese eine vernünftige Patientenversorgung leisten können. Dr. Wolfgang Keil vom Kieler Praxisnetz zählte viele Maßnahmen auf, die die Gesundheitspolitik gegen die Interessen von Ärzten und Patienten durchgesetzt hat, etwa Praxisgebühr und Rabattverträge.

Dr. Klaus Bittmann von der Ärztegenossenschaft forderte die Gesundheitspolitiker auf, die Rahmenbedingungen zu ändern. Zugleich kündigte er an, die Mandatsträger zur Rechenschaft zu ziehen. Andernfalls, so Bittmann, werden Ärzte und Patienten den Politikern künftig die rote Karte zeigen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Schulterschluss vor der Wahl

Mehr zum Thema

MVZ-Betreiber

Zwei Ärztegenossenschaften im Rheinland insolvent

Protesttag der Ärzteschaft

Ärzte werfen Lauterbach den Kittel hin

Das könnte Sie auch interessieren
Kluges Konzept für Ärzte- und Gesundheitszentren macht Schule

© MEDZENTRUM

MEDZENTRUM

Kluges Konzept für Ärzte- und Gesundheitszentren macht Schule

Anzeige | MEDZENTRUM Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
Professor Lutz Hager, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Managed Care.

© Porträt: BMC | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Ist eine patientenzentrierte Versorgung besser als eine hausarztzentrierte, Professor Hager?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Grundlagenforschung zu mRNA-Impfstoffen

Medizin-Nobelpreis geht an Katalin Karikó und Drew Weissman

Protesttag der Ärzteschaft

Ärzte werfen Lauterbach den Kittel hin

Kardiopulmonale Reanimation

Das Lazarus-Phänomen – das Comeback nach dem Ende

Lesetipps
Gegen immer mehr Erreger von Atemwegsinfektionen kann im Herbst geimpft werden. Der Schutz kommt vor allem Risikogruppen zugute.

© colnihko / stock.adobe.com

Interview mit STIKO-Mitglied Bogdan

Herbst-Impfungen: Aller guten Dinge sind drei

Krankes Kind mit Grippe im Bett KI

© Knopp-Pictures / stock.adobe.com

57. DEGAM-Jahrestagung

Mama ist Ärztin – das kann auch zum Problem werden

Diagnosegebende enge Grenzwerte können auch kritisch gesehen werden: Um ein mögliches „Diabetes-Stigma“ ging es jetzt auch beim DEGAM-Kongress. (Symbolbild)

© Andrey Popov - stock.adobe.com

Nationale Versorgungsleitlinie Diabetes mellitus

Blutzucker-Grenzwerte: Mit der Diagnose kommt das Stigma