Kommentar zum IQWiG-Plan

Ein faires Dialogangebot

Ilse SchlingensiepenVon Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht:

Gefragt, ob die Präferenzen von Patienten in die Bewertung von Arzneimitteln, Medizinprodukten oder medizinischen Verfahren einfließen sollten, wird wohl kaum jemand mit "Nein" antworten.

Mit dem Konsens wird es aber schnell vorbei sein, wenn es darum geht, wie die Patientensicht erhoben wird und welche Konsequenzen daraus gezogen werden. Beides sind schwierige Fragen, auf die es keine einfachen Antworten gibt.

Das darf aber nicht dazu führen, sich mit diesem wichtigen Thema gar nicht erst auseinanderzusetzen.

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat jetzt die Initiative ergriffen und zwei Methoden zur Erhebung von Patientenpräferenzen der wissenschaftlichen Prüfung unterzogen.

Entscheidend ist: Das IQWiG will keine Vorentscheidungen fällen, sondern sieht die Vorarbeit als Basis für eine ergebnisoffene Diskussion.

Jetzt ist es wichtig, dass Ärzte, Pharmaindustrie, Wissenschaftler und Patientenvertreter den Ball aufgreifen und die eigenen Vorstellungen einbringen, damit alle Aspekte sorgfältig abgewogen werden können.

Dogmatismen und das Festhalten an lieb gewonnenen Feindbildern sind dabei fehl am Platz. Sie nutzen niemanden etwas, schon gar nicht den Patienten.

Lesen Sie dazu auch: Nutzenbewertung: IQWiG prüft die Patientensicht

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Seltene Erkrankungen

G-BA hat Zusatznutzen von fünf Orphan Drugs geprüft

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln