Kommentar

Ein neuer Kampf um Begriffe beginnt

Florian StaeckVon Florian Staeck Veröffentlicht:

Wer es seit 2005 vergessen hat, weiß es jetzt wieder: Der Streit um Sozialreformen ist immer auch ein Kampf um Begriffe. Das zeigt die Debatte über die von Schwarz-Gelb geplante Gesundheitsreform. Kaum war die Tinte trocken, stritten CDU, CSU und FDP wie die Kesselflicker darüber, was eigentlich im Koalitionsvertrag steht.

Es ist kein Zufall, dass sich das gesundheitspolitische Kapitel in weiten Teilen wie eine technische Betriebsanleitung liest. Schwarz-Gelb hat - im Wortsinne - keinen Begriff dafür, was man will. Stattdessen heißt es nur, man strebe ein System "einkommensunabhängiger Arbeitnehmerbeiträge an, die sozial ausgeglichen werden". Die Herkulesaufgabe, aus dieser Plastiksprache ein Reformkonzept zu zimmern, wird 2010 das beherrschende gesundheitspolitische Thema sein.

Allen voran CSU-Chef Horst Seehofer wird alles daransetzen, die Fehler von 2005 zu vermeiden. Vergeblich hatte er gegen das damalige CDU-Projekt der Kopfpauschale in der Krankenversicherung gekämpft. Das technokratisch anmutende Prämiensystem hatte im Wahlkampf gegen das SPD-Projekt der Bürgerversicherung keine Chance. Mit dem Kampf um Begriffe in der Gesundheitspolitik verpasste die Union 2005 den sicher geglaubten klaren Wahlsieg.

Lesen Sie dazu auch: Reform in der Krise - Konflikt in der Koalition

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Lehren aus der Vergangenheit

KBV: Bei Digitalisierung mehr auf die Praxen hören

Hauptverhandlung am Landgericht Nürnberg ausgesetzt

Corona-Impfarzt erscheint nicht zum Prozessauftakt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium