Fusionen

Eine Betriebskasse weniger

MÜNCHEN (eb). Die Betriebskassen BKK A.T.U und BKK der Schwesternschaft München werden zum Jahresbeginn 2013 fusionieren.

Veröffentlicht:

Das teilten beide Kassen nach einer Verwaltungsratssitzung mit. Das Bundesversicherungsamt muss noch zustimmen.

Durch den Zusammenschluss wird die neue Kasse unter dem Namen BKK A.T.U firmieren, der Hauptsitz liegt in Bergkirchen und wird rund 105.000 Versicherte betreuen.

Vorstand bleibt Andreas Schöfbeck. Der bisherige Vorstand der BKK Schwesternschaft, Ralf Hauner, übernimmt die Leitung des Service-Centers München.

Die neue Kasse will in den nächsten Jahren auf einen Zusatzbeitrag verzichten, für 2011 und 2012 erhalten die Mitglieder eine Prämie ausgezahlt.

Mehr zum Thema

Pharma-Innovationen

Ethikrat thematisiert Anspruch auf faire Arzneimittelpreise

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?