Berufspolitik

Eine schonungslose Bestandsaufnahme

Etwa 220 000 Menschen leiden jeden Tag in Deutschland an behandlungsbedürftigen Krebsschmerzen.

Von Christoph FuhrChristoph Fuhr Veröffentlicht:

"Chronische Schmerzen sind keine schicksalsgewollte Last, die Patienten ertragen müssen", sagt Dr. Marianne Koch. "Schmerzen können behandelt und gelindert werden, und Schmerzkranke haben das Recht auf eine kompetente Therapie." Koch, Ärztin und Präsidentin der Deutschen Schmerzliga, hat zusammen mit Professor Hans Rüdiger Vogel im vergangenen Jahr das "Weißbuch Schmerz" herausgegeben, eine schonungslose Bestandsaufnahme der aktuellen Versorgungssituation.

Danach hat sich das schmerztherapeutische und palliativmedizinische Angebot für Tumorpatienten in Deutschland zwar verbessert, ist aber noch längst nicht ausreichend. Die Liste der Mängel ist lang:

  • Die Ausbildung in der Schmerztherapie und Palliativmedizin ist weiter unzureichend.
  • Tumorschmerzen werden in Deutschland auch in zentralen Registern bisher immer noch unzureichend erfasst.
  • Die Schmerzdiagnose ist oft nicht differenziert.
  • Es mangelt an Leitlinien- Compliance.
  • Es gibt Fehler und Unterlassungen in der medikamentösen Schmerztherapie.
  • Bei Ärzten, Patienten und Angehörigen ist immer noch eine "Angst vor Opioiden" zu beobachten.
  • Das Betäubungsmittelrecht bleibt ein Hemmnis bei der Versorgung.
  • Die Versorgungsstrukturen sind unzureichend - von "flächendeckend" kann bisher keine Rede sein.

Trotz aller Defizite - der Ausblick der Weißbuch-Autoren stimmt optimistisch: "Die Politik erkennt zunehmend, dass die einzig richtige Antwort auf Diskussionen um aktive Sterbehilfe ein ausreichendes und qualitativ hochwertiges schmerztherapeutisches und palliativmedizinisches Angebot ist."

Marianne Koch, Hans Rüdiger Vogel: Weißbuch Schmerz, Stuttgart, Thieme-Verlag, 2008, 119 Seiten, Euro 29,95.

Lesen Sie dazu auch: Schmerzlinderung bei Tumorpatienten muss weiter verbessert werden Keine Opioidtherapie ohne Obstipations-Prophylaxe! Durchbruchschmerz - plötzlich und unerwartet Immer noch viele Probleme mit der BtMVV

Mehr zum Thema

Defizite in der Weiterbildung

Führung aus ärztlicher Sicht: Eine Blackbox

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg