Durchbruchschmerz - plötzlich und unerwartet

Bei bis zu 80 Prozent der Patienten mit chronischen Tumorschmerzen kommt es immer wieder zu Durchbruchschmerzen - trotz einer guten Schmerzlinderung durch eine Dauertherapie etwa mit einem Retardopioid oder einem transdermalen Opioid.

Dr. Ulrike MarondeVon Dr. Ulrike Maronde Veröffentlicht:

Auslöser für Durchbruchschmerzen, also für plötzlich auftretende Schmerzspitzen, können etwa Bewegung, Lachen, Husten oder die Dehnung von Hohlorganen sein - oft ist eine Ursache jedoch nicht nachvollziehbar.

Typisch für Durchbruchschmerzen ist, dass sie innerhalb weniger Minuten ihre maximale Intensität erreichen und meistens maximal 30 Minuten andauern. Mehrere solcher Episoden am Tag sind möglich. Daher sollten Tumorpatienten immer ein starkes, schnell anflutendes und kurz wirksames Opioid als Bedarfsmedikation zur Verfügung haben, um eine rasche Linderung dieser heftigen Schmerzen zu gewährleisten. Nach Möglichkeit sollte die Bedarfsmedikation von den Patienten selbst und ohne fremde Hilfe genommen werden können, raten Experten.

Die schnellste Schmerzlinderung lässt sich mit der intravenösen oder subkutanen Applikation von Oxycodon (Oxygesic® inject), Hydromorphon (Palladon® inject) und Morphin (etwa Morphin-ratiopharm®) sowie mit über die Mundschleimhaut (oral-transmukosal) aufgenommenem Fentanylcitrat erzielen. Mit diesen Optionen entfällt die Zeitverzögerung durch die Magen-Darm-Passage.

Außer dem schon seit Jahren erhältlichen Fentanylstick (Actiq®) gibt es seit Anfang des Jahres Fentanyl mit verbesserter Bioverfügbarkeit als Sublingualtablette (Abstral®) und als Buccaltablette (Effentora™). Für intranasal anwendbares Fentanyl ist die Zulassung beantragt.

Eine Prophylaxe von Schmerzspitzen mit einer Bedarfsmedikation ist eine Option bei Patienten, bei denen Schmerzspitzen anhand des Schmerzprotokolls absehbar sind: etwa bei der Mobilisation oder bei der Krankengymnastik. Hier ist es sinnvoll, ein kurz wirksames Opioid als Bedarfsmedikation rechtzeitig vorher zu verabreichen.

Bei Patienten mit mehr als vier Durchbruchschmerz-Episoden am Tag sollte anstelle der Bedarfsmedikation besser eine Anpassung der Basistherapie erwogen werden, rät der Palliativmediziner Professor Friedemann Nauck von der Universität Göttingen. So kann die Dosierung erhöht oder das Applikationsintervall verkürzt werden. Zum Beispiel wird ein Opioidanalgetikum anstatt alle zwölf Stunden dann alle acht Stunden eingenommen.

Eine solche Anpassung ist auch bei Patienten indiziert, bei denen Schmerzen regelmäßig am Ende des Dosisintervalls ("End-of-dose Failure") kurz vor der nächsten Einnahme der Basismedikation auftreten. Hier sollte die Tagesdosierung der Basismedikation um etwa 30 Prozent erhöht werden.

Lesen Sie dazu auch: Schmerzlinderung bei Tumorpatienten muss weiter verbessert werden Keine Opioidtherapie ohne Obstipations-Prophylaxe! Immer noch viele Probleme mit der BtMVV Eine schonungslose Bestandsaufnahme

Mehr zum Thema

Tipps vom Kollegen

Tumorschmerz im Alter erfordert besondere Achtsamkeit

Das könnte Sie auch interessieren
Muskeltonus wieder ins Gleichgewicht bringen

© mantinov / stock.adobe.com

Muskulär bedingte Schmerzen

Muskeltonus wieder ins Gleichgewicht bringen

Kooperation | In Kooperation mit: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Den Schmerz an der Wurzel packen

© [M] pololia / stock.adobe.com | Mara Zemgaliete / stock.adobe.com

Muskelverspannung

Den Schmerz an der Wurzel packen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Einsatz von Pridinol bei muskulär bedingtem Rückenschmerz

Experten-Workshop

Einsatz von Pridinol bei muskulär bedingtem Rückenschmerz

Kooperation | In Kooperation mit: Trommsdorff GmbH & Co. KG
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was aus dem Salzstreuer kommt, ist nicht egal. Salz ist nicht gleich Salz. Herz und Gefäße profitieren von einem hohen Anteil Kaliumchlorid.

© Daniel Vincek / stock.adobe.com

Review und Metaanalyse

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt Vorteile für Herz und Gefäße

Zwischen kardiovaskulären Erkrankungen und psychischen Störungen gibt es Zusammenhänge. Welche das sind, wird derzeit erforscht.

© paul_craft / stock.adobe.com

Kardio- und Neurologie

Bei frisch diagnostizierten Herzpatienten auf die Psyche achten!

Bundesweit soll es weiterhin eine Maskenpflicht in Bus, Bahn und Flugzeug geben, so sieht es der Entwurf des neuen Infektionsschutzgesetzes vor.

© Daniel Kubirski / picture alliance

Geplante Novelle

Infektionsschutz: Kakofonie der Änderungswünsche