Kommentar

Eine unsinnige Debatte

Von Helmut LaschetHelmut Laschet Veröffentlicht:

Die Praxisgebühr, das dürfte unstrittig sein, ist ein Instrument der Kofinanzierung vertragsärztlicher Leistungen. Es sind immerhin nahezu zehn Prozent, den die Patienten aus eigener Tasche zur ärztlichen Behandlung beisteuern.

Aber: Eine steuernde Wirkung hat die Praxisgebühr heute kaum noch. Wenn man dies erreichen will, müssten Patienten spürbarer an ihren Behandlungskosten beteiligt werden: mit einer Gebühr je Arztbesuch, besser noch mit einer prozentualen Zuzahlung.

Doch dieses Ziel einer wirksamen Steuerung der Inanspruchnahme gerät in Konflikt mit der Vorgabe, Patienten, vor allem chronisch Kranke, nicht zu überfordern.

Bei Letzteren ist die Zuzahlung insgesamt auf ein Prozent des Einkommens begrenzt, bei allen anderen Patienten auf zwei Prozent. Solange dies nicht zur Disposition gestellt wird, ist eine Debatte um die Praxisgebühr wenig zielführend, weil dies in der Praxis zu nichts führt.

Wichtiger wäre es dagegen, bei einer ohnehin anstehenden Vergütungsreform für die Vertragsärzte zu überlegen, wie unsinnige Mengenanreize beseitigt werden können. Dazu gehören auch die Quartalsbudgets, die Ärzte zu mitunter nur betriebswirtschaftlich motivierten Optimierungsmanövern zwingen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht: Wirbel um die Praxisgebühr

Mehr zum Thema

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug