Charité und Verdi

Einigung über Mindestquoten

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Streit um Mindestbesetzungen im Pflegedienst an der Universitätsklinik Charité Berlin ist vorerst beigelegt. Die Klinik hat mit der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi einen Tarifvertrag über Personalausstattung und Gesundheitsschutz geschlossen.

"Der Tarifvertrag ist wegweisend. Gerade darum ist es notwendig, dass Bund und Krankenkassen endlich für eine bessere Finanzierung der Pflege sorgen", sagte die aufsichtführende Berliner Wissenschaftssenatorin Sandra Scheeres (SPD).

Die wichtigsten Tarif-Festlegungen: Auf Intensivstationen soll im Schnitt mindestens eine Pflegekraft für zwei Patienten zuständig sein. Der Nachtdienst insgesamt wird um 40 Vollkräfte verstärkt. Für die Kinderklinik gilt eine Besetzungsquote, und die Personalausstattung in der stationären Pflege soll um fünf Prozent verbessert werden.

Ein vierköpfiger, paritätisch besetzter Gesundheitsausschuss überwacht die Umsetzung des Tarifvertrags. Konflikte soll eine vierteljährlich tagende Clearingstelle unter externem Vorsitz klären.

Die Umsetzung des Vertrags "wird noch eine Herausforderung werden. Dennoch sind wir überzeugt davon, dass der Tarifvertrag Vorbild-Charakter entfalten kann", kommentierte Verdi-Verhandlungsführerin Meike Jäger die Tarifvereinbarung.

Die Gewerkschaft fordert weiterhin gesetzliche Regelungen für die Personalausstattung in Krankenhäusern. (ami)

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion

Brandenburger Landtag: Vom Plenum zurück ans Pflegebett?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung