Coronapandemie

Einreisende aus Luxemburg müssen in Quarantäne

Wegen steigender Corona-Fallzahlen hat das Robert Koch-Institut (RKI) Luxemburg zum Risikogebiet erklärt.

Veröffentlicht: 16.07.2020, 12:02 Uhr

Mainz/Luxemburg. Wegen steigender Corona-Fallzahlen hat das Robert Koch-Institut (RKI) Luxemburg zum Risikogebiet erklärt. Wer aus Luxemburg nach Rheinland-Pfalz (RLP) oder in das Saarland einreist, muss für 14 Tage in Quarantäne und das Gesundheitsamt informieren.

Aber es gibt Ausnahmen, so das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium. Berufspendler sind nicht betroffen. Auch wenn Menschen aus medizinischen Gründen oder anderen triftigen Reisegründen (beispielsweise Prüfungen an der Universität) nach Rheinland-Pfalz kommen, müssen sie nicht in Quarantäne.

Für Menschen mit Wohnsitz in Rheinland-Pfalz, gilt die Quarantäneanordnung auch dann nicht, wenn der Aufenthalt in Luxemburg weniger als 72 Stunden betragen hat, so das Ministerium weiter. Auch wer einen negativen Coronatest vorweist, der nicht älter als 48 Stunden ist, muss sich nicht in Quarantäne begeben. Grenzkontrollen soll es nicht geben, erklären die Gesundheitsministerinnen Paulette Lenert (Luxemburg) und Sabine Bätzing-Lichtenthäler (Rheinland-Pfalz) per gemeinsamer Pressemitteilung. (ato)

Mehr zum Thema

Fan-Rückkehr ins Fußballstadion

Spahn: „Entscheidend ist auf dem Platz“

Starker Andrang erwartet

Elf Corona-Testzentren für niedersächsische Reiserückkehrer

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zuckerbrot und Peitsche für mehr Krankenhaus-Digitalisierung

Neuer Gesetzentwurf

Zuckerbrot und Peitsche für mehr Krankenhaus-Digitalisierung

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden