Nutzenbewertung

Einsparungen der GKV legen weiter zu

Veröffentlicht:

BERLIN. Seit dem Start der frühen Nutzenbewertung Anfang 2011 ist für 129 neue Arzneimittel ein Erstattungsbetrag festgesetzt worden. Das hat das Beratungsunternehmen Quintiles IMS mitgeteilt. Die Einsparungen durch diese verhandelten oder per Schiedsamt festgesetzten Preise zu Gunsten der GKV belaufen sich im ersten Halbjahr bereits auf 702 Millionen Euro. Im gesamten Vorjahr sind es rund 1,2 Milliarden Euro gewesen.

Im Marktsegment patentgeschützter Präparate beläuft sich der Umsatzanteil der AMNOG-Medikamente auf 31 Prozent. Bezogen auf den gesamten GKV-Markt macht der Anteil dieser Präparate 15 Prozent aus. Quintiles IMS hat bei dieser Kalkulation den Zeitraum von Juli 2016 bis Juni dieses Jahres zu Grunde gelegt.

Jeweils zehn Prozent der Umsätze von AMNOG-Präparaten entfallen auf antivirale Mittel in der Hepatitis-C-Therapie, auf Medikamente gegen Multiple Sklerose sowie auf Antidiabetika. (fst)

Mehr zum Thema

Gastbeitrag

Patientenvertreter im GBA: Gibt es Reformbedarf?

Thüringen/Sachsen

Unsichere Zukunft für Arznei-Initiative ARMIN

COVID-Therapien

Spahn will Antikörper-Therapien und Urintests bei COVID-19 bezahlen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse