AWMF-Initiative

Empfehlungen sollen bald publik werden

Veröffentlicht:

BERLIN. Anfang 2016 sollen die ersten Empfehlungen der Initiative "Gemeinsam Klug Entscheiden" veröffentlicht werden. Das kündigte die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgeselschaften (AWMF) im Vorfeld ihres Berliner Forums an.

 Berlins Ärztekammer-Präsident Günther Jonitz begrüßte die Initiative. Sie könne Ärzte in Zukunft von dem Verdacht befreien, am Patienten nur sparen zu wollen.

In Anlehnung an die US-amerikanische "Chosing wisely"-Kampagne wurde das deutsche Projekt von der AWMF und ihren 171 Fachgesellschaften im vergangenen Jahrgestartet. Im Gegensatz zu den amerikanischen Kollegen verfolgt die hiesige Ärzteschaft aber nicht das Ziel, To-Do- oder Not-To-Do-Listen zu erstellen.

Versorgungsprobleme identifizieren

Beabsichtigt ist mit der Initiative, bestehende Versorgungsprobleme zu identifizieren und zu beheben. Man werde, so der AWMF, manche üblichen Praktiken hinterfragen und auch prüfen, welche Leistungen häufiger als bisher in Anspruch genommen und stärker unterstützt werden sollten.

Das Instrument zur Vermeidung von Unter-, Über- oder Fehlversorgung sollen die Empfehlungen sein, die nicht nur zwischen den Fachgesellschaften, sondern auch mit anderen Berufsgruppen und Patientenvertretern abgestimmt werden.

Anhand dieser, auch für Laien verständlichen Empfehlungen, so der AWMF, könnten dann Ärzte und Patienten zum Beispiel sehen, welche Behandlungsoptionen in Frage kommen, und gemeinsam über die für den Patienten beste Therapie entscheiden.

Ziel der Initiative ist es, Patienten mehr in die Entscheidungsfindung mit einzubeziehen, für eine individuellere Therapie zu sorgen. (juk)

Mehr zum Thema

Defizite in der Weiterbildung

Führung aus ärztlicher Sicht: Eine Blackbox

Gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion

Brandenburger Landtag: Vom Plenum zurück ans Pflegebett?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022