Kommentar

Empörung allein reicht nicht

Von Ruth NeyRuth Ney Veröffentlicht:

Der Protest gegen das Sultanat Brunei kann nicht laut genug sein. Dass dort Homosexualität seit Kurzem mit Steinigung bestraft werden soll, steht nicht nur eindeutig im Widerspruch zu den Menschenrechten. Überall, wo Homosexuelle, Bisexuelle und Trans-Personen (LGBT) unterdrückt, stigmatisiert oder gar kriminalisiert werden, gehen HIV-Infektionsraten dramatisch hoch. Das zeigen Beispiele wie Indonesien und Osteuropa.

So ist laut Human Rights Watch etwa in Indonesien die HIV-Rate unter Männern, die mit Männern Sex haben (MSM), seit 2007 um das Fünffache angestiegen – von fünf auf 25 Prozent. Wenn am Sonntag beim Weltgesundheitstag die flächendeckende Gesundheitsversorgung im Fokus steht mit dem Ziel, Maßnahmen gegen häufige Erkrankungen überall vorzuhalten, darf auch das Thema HIV nicht fehlen.

Die Vereinten Nationen haben sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, bis 2030 die Aids-Epidemie zu beenden (90-90-90 definieren dabei die Zielmarken). Das gelingt aber nur, wenn alle Länder mitziehen – große wie kleine. Daran sollte auch Brunei erinnert werden. Immerhin gehört das dortige Gesundheitsministerium zu den Unterzeichnern der entsprechenden UN-Erklärung.

Lesen Sie dazu auch: HIV/Aids: Diskriminierung torpediert internationale Bemühungen gegen HIV Weltgesundheitstag: Globale Gesundheit – die Zahl der Baustellen ist groß

Mehr zum Thema

Praxen überlastet

Hausärzte in Irland müssen Leistungen rationieren

Konferenz in Ruanda

Afrika will bis 2040 Vakzine selbst herstellen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel