Gesundheitsminister Gröhe

Engagement für globale Gesundheitsstrukturen ausgebaut

Gesundheitsminister betonte beim World Health Summit in Berlin den internationalen Einsatz der deutschen Gesundheitspolitik

Veröffentlicht:
Engagement für globale Gesundheitsstrukturen ausgebaut

© Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU)

BERLIN. Deutschland hat nach Angaben von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sein weltweites Engagement beim Aufbau funktionierender Gesundheitssysteme verstärkt. "Globale Gesundheitspolitik ist zu einem Markenzeichen der internationalen Verantwortung unseres Landes geworden", sagte Gröhe am Sonntag zum Auftakt des dreitägigen Weltgesundheitsgipfels in Berlin. "Wir haben die deutsche Unterstützung beim Aufbau funktionierender Gesundheitssysteme und der Bewältigung von Gesundheitskrisen spürbar ausgebaut."

Zugleich habe Deutschland seine finanzielle Unterstützung für die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und zahlreiche internationale Aktivitäten im Bereich der globalen Gesundheitspolitik deutlich gesteigert. Beim weiteren Aufbau funktionierender Gesundheitssysteme sei auch eine "enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit der Politik mit Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Stiftungen und Wirtschaft wichtig".

Schirmherren der 9. Tagung des World Health Summit in Berlin sind Kanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Vom 15. bis zum 17. Oktober 2017 kommen 2000 Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft sowie Zivilgesellschaft aus 100 Ländern in Berlin zusammen, um über aktuelle Fragen der globalen Gesundheitsversorgung zu diskutieren.

(dpa)

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Rauschmittel in der Pandemie

Drogenkonsum im Lockdown: Wohnzimmer statt Technoparty

EU-Arzneimittelagentur

EU-Parlament schickt EMA 2.0 an den Start

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis