Personalnotstand

Englische Soldaten müssen Rettungsfahrten übernehmen

Im Nordosten Englands herrscht ein eklatanter Mangel an Rettungswagen und Rettungssanitätern. Die Armee muss immer öfter aushelfen.

Veröffentlicht:

London. In England werden die Rettungswagen und Rettungswagen-Sanitäter knapp und deshalb gehen offenbar immer mehr lokale Gesundheitsverwaltungen dazu über, die Armee um Unterstützung zu bitten.

Wie jetzt bekannt wurde, fahren in zahlreichen Gegenden in Nordost-England und in Südengland inzwischen Militär-Rettungsfahrzeuge, um Krankentransporte für den staatlichen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) zu übernehmen.

Rund 100 Soldaten sind dabei im Einsatz. Klinikärzte kritisierten den Notfallplan als „Unding“ und „ein trauriges Zeichen“. (ast)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Olga / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich