Impfstoffe

Engpass verzögert Grippeimpfung

In Bayern kann der für Kassenpatienten vorgesehene Grippeschutzimpfstoff derzeit nicht geliefert werden. Für gefährdete Patienten gelten jetzt Ausnahmeregelungen.

Veröffentlicht:
Hier soll Impfstoff schlüpfen - bloß die Eier sind geduldig.

Hier soll Impfstoff schlüpfen - bloß die Eier sind geduldig.

© Ralf Hirschberger / dpa

MÜNCHEN (sto). Die Influenzaimpfungen können wegen eines Lieferengpasses von Novartis in Bayern in diesem Jahr erst zwei Wochen später als sonst üblich beginnen. Engpässe gibt es auch in Hamburg und Schleswig-Holstein.

Die Auslieferung des Vertragsimpfstoffes der bayerischen Krankenkassen, Begripal® ohne Kanüle, werde sich voraussichtlich bis Mitte Oktober verzögern. Das teilte eine Sprecherin der KV Bayerns (KVB) auf Anfrage mit.

Bis dahin können besonders gefährdete Patienten, bei denen eine medizinische Indikation für eine Grippeschutzimpfung besteht, auch mit einem der beiden anderen von der STIKO empfohlenen Impfstoffe geimpft werden.

Aus den vergangenen Jahren sei bekannt, dass die meisten Grippeschutzimpfungen zwischen Mitte Oktober und Ende November vorgenommen werden, so die KVB. Bei den Krankenkassen in Bayern sieht man deshalb auch keinen Anlass zur Beunruhigung.

Wenn Begripal® ab Mitte Oktober in Bayern zur Verfügung stehe, könne die Grippeimpfung zwar später als gewohnt beginnen, aber noch im optimalen, vom Robert Koch-Institut empfohlenen Zeitfenster bis Ende November vorgenommen werden, hieß es.

Novartis: Genaue Vorhersage schwierig

Im Übrigen hätten in Bayern, anders als in anderen Bundesländern, alle Versicherten Anspruch auf eine Grippeschutzimpfung, nicht nur Ältere, chronisch Kranke oder Angehörige medizinischer Berufe, teilten die Kassen mit.

Am 14. und am 20. September hatten in Kiel und in München Gespräche zwischen der Novartis Vaccines Vertriebs GmbH und Vertretern von AOK Nord-West, AOK Bayern, Apothekerverbänden und der Ärzteschaft stattgefunden.

Dabei wurde vereinbart, dass der Grippeimpfstoff ab der 39. Kalenderwoche in Schleswig-Holstein und Hamburg und ab der 42. Kalenderwoche in Bayern ausgeliefert wird.

Die Herstellung von Grippeimpfstoffen sei ein komplexer biologischer Prozess, der jährlichen Schwankungen unterliege. Die genaue Vorhersage des Erstauslieferungstermins falle daher sehr unterschiedlich aus, teilte Novartis zur Begründung mit.

Begripal® ohne Kanüle sei aufgrund der in der Ausschreibung erzielten Preise mit Abstand die wirtschaftlichste Alternative bei der Verordnung von Grippeimpfstoff im Sprechstundenbedarf, hatte die KVB im Sommer in einem Rundschreiben an ihre Mitglieder mitgeteilt.

Daneben könnten bei medizinischer Notwendigkeit bestimmte altersbezogene Grippeimpfstoffe über Sprechstundenbedarf bezogen werden, allerdings zu deutlich höheren Kosten.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Forderung der Ärzte nach einer neuen GOÄ

GOÄ-Novelle: Eine Hängepartie ohne Ende

So gesund ist Deutschland

Ost-West-Gefälle bei Adipositas und Diabetes

Kommentar zum Bundesverfassungsgerichtsbeschluss

Wider die familienpolitische Betriebsblindheit

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eingespieltes Team: Die beiden Vorsitzenden der Ständigen Konferenz „Ärztliche Weiterbildung“ der Bundesärztekammer (StäKo), Professor Henrik Herrmann und Dr. Johannes Albert Gehle, erläuterten in Bremen den aktuellen Stand der (Muster-)Weiterbildungsordnung.

© Rolf Schulten

126. Deutscher Ärztetag

Heiße Debatte über Fehlzeiten in der Weiterbildung

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt leitet den 126. Deutschen Ärztetag.

© Porträt: Rolf Schulten | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Bringt die neue GOÄ für Ärzte mehr Bürokratie, Dr. Reinhardt?

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis