Brandenburgs Kliniken

"Entsetzt" über Vergütung von Notfällen

Veröffentlicht:

POTSDAM. Entsetzt über den Beschluss des erweiterten Bewertungsausschusses zur Vergütung der Notfallversorgung zeigt sich die Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg (LKBB). "Die Entscheidung des Schiedsgremiums widerspricht in grotesker Weise den Zielen des Gesetzgebers.

Dieser hatte mit der Krankenhausreform die Selbstverwaltungspartner beauftragt, eine aufwandsgerechte Vergütung für diese Leistungen zu gestalten. Wir sind entsetzt, was dabei herausgekommen ist", sagt LKBB-Geschäftsführer Dr. Jens-Uwe Schreck.

Statt 13,37 sollen die Kliniken den Angaben zufolge für Erstuntersuchungen zwischen sieben und 19 Uhr künftig 4,74 Euro erhalten. Vorgesehen ist zudem, dass sie Patienten, die tagsüber ohne akuten Behandlungsbedarf kommen, an Niedergelassene weiterschicken.

Abgesehen von der Abwertung ärztlicher Arbeit sei das nun veranlasste Prozedere für die betroffenen Patienten eine Zumutung, so die LKBB. "Es ist nicht nachzuvollziehen, was sich Kassen- und Ärztevertreter auf Bundesebene bei dieser Entscheidung gedacht haben." Sie könnten dabei weder Patienten noch praktische Umsetzung im Blick gehabt haben. (ami)

Mehr zum Thema

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug

Wanderer zwischen den Welten: Professor Gerhard Trabert kandidiert für das Amt des Bundespräsidenten.

© Andreas Arnold / dpa / picture alliance

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue