Gesundheitspolitik international

Entwicklungsländer profitieren nicht vom Fortschritt

BERLIN (wul). Menschen in Entwicklungsländern profitieren kaum von den wissenschaftlichen Fortschritten der Medizin.

Veröffentlicht:

"Wir müssen sicher stellen, dass auch Menschen in den ärmsten und entferntesten Ecken der Welt die medizinische Hilfe bekommen, die sie brauchen", sagte Mickey Chopra, Leiter der Abteilung Gesundheit bei Unicef, auf dem World Health Summit (WHS) in Berlin.

"Die Wissenschaft bewegt sich mit Riesenschritten voran. Doch die wissenschaftlichen Erkenntnisse werden nur unzureichend in die Praxis umgesetzt. Das muss verbessert werden", bestätigte auch der WHS-Präsident und ehemaliger Charité-Chef, Professor Detlev Ganten.

Thema: Gesundheitsfolgen des Klimawandels

Mit der Frage, wie Fortschritte der Forschung rechtzeitig und effizient Menschen in unterschiedlichsten Regionen dieser Welt erreichen können, darüber diskutieren rund 1200 Teilnehmer aus 80 Nationen bis zum Mittwoch dieser Woche in Berlin.

Auf dem Programm stehen auch Diskussionen über die Gesundheitsfolgen des Klimawandels, über die wachsende Bedrohung durch chronische Erkrankungen sowie Strategien im Kampf gegen Infektionskrankheiten.

Das Gipfeltreffen findet bereits zum dritten Mal auf dem Gelände der Berliner Charité statt. Das Diskussionsforum, bei dem die Charité unter anderen mit der M8 Allianz akademischer Gesundheitszentren als Veranstalter auftritt, steht unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel und vom französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy.

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher