Kommentar

Erst lesen, dann klatschen!

Helmut LaschetVon Helmut Laschet Veröffentlicht:

In den vergangenen Tagen wurden schon konkrete Beträge gehandelt, wie das Honorar der Ärzte aufgestockt werden könnte, um die ärztliche Versorgung in Heimen zu verbessern. Das hat Beifall ausgelöst. Doch Vorsicht ist geboten!

Nach präzisem Studium des seit Dienstag vorliegenden Referentenentwurfs stellt sich heraus, dass das Gesundheitsministerium - aus guten Gründen - erweiterte Aufgaben für Vertragsärzte, vor allem auch für Fach- und Zahnärzte, in der Heimversorgung vorsieht. Dies betrifft zum einen die Sicherstellung der Versorgung, auch nachts, an Wochenenden und an Feiertagen.

Ferner will der Gesetzgeber eine bessere Koordination der verschiedenen ärztlichen Disziplinen und der Pflege durch gemeinsame Visiten und Fallkonferenzen. Das ist richtig, um etwa eine optimierte Arzneimittelversorgung von Menschen mit chronischen oder mehreren Krankheiten zu gewährleisten.

Sicher ist: Medizinisch wie auch organisatorisch stehen Ärzte und Heime damit vor Herausforderungen.

Dem hohen Anspruch des Gesetzgebers an derartige Koopera tionsverträge stehen jedoch nur wachsweiche Bestimmungen für eine mögliche Honorierung im Gesetz gegenüber. Sie ist vom guten Willen der KVen und Kassen auf Länderebene abhängig. Das ist doch ein bisschen dürftig.

Lesen Sie dazu auch: Bahrs Erste Hilfe für Demenzkranke Bahr (pf)legt jetzt richtig los

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Unterschiedliche immuntherapeutische Ansätze beim Glioblastom werden derzeit in Studien untersucht. Ein Teilgebiet ist die Peptidvakzinierung, also die Impfung mit Tumorantigenen.

© Richman Photo / stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz und Immuntherapie

Neue Behandlungskonzepte beim Glioblastom

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei Krebspatientinnen und -patienten ab 65 Jahren wird Ärztinnen und Ärzten geraten, vor Therapiebeginn auf den Medikationsplan zu schauen.

© Przemek Klos / stock.adobe.com

Appell beim DKK 2024

Bei älteren Menschen mit Krebs: Medikamentencheck vor Therapiebeginn!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei höhergradigen irAE der CPI-Therapie (Grad ≥3) und bei steroidrefraktären Nebenwirkungen wird eine interdisziplinäre Zusammenarbeit empfohlen. (Symbolbild)

© molekuul.be / stock.adobe.com

Immuntherapie

Immunabhängige Nebenwirkungen – der Preis der Checkpoint-Blockade

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe