Berufspolitik

Euroforum diskutiert das Versorgungsgesetz

BERLIN (eb). "Versorgungsgesetz: Zwischen Schimpf und Chance" könnte die Überschrift über die Euroforum-Konferenz "Versorgungsgesetz 2011" am 12. und 13. September in Berlin lauten. Die "Ärzte Zeitung" ist Medienpartnerin der Veranstaltung.

Veröffentlicht:

Das Kabinett hat den Gesetzentwurf bereits durchgewunken. Ärzte sollen Anreize erhalten, aufs Land zu gehen. Überversorgung soll abgebaut werden. Doch der Entwurf hat viel Kritik erfahren.

Die Euroforum-Konferenz greift die Debatten auf. Im Mittelpunkt steht dabei die ambulante spezialärztliche Versorgung. Dazu werden auf der Konferenz Vertreter der Deutschen Krankenhausgesellschaft und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Stellung beziehen.

Die Konstellation verspricht Hochspannung: Die Krankenhäuser drängen darauf, mit der spezialärztlichen Versorgung nach dem neuen Paragrafen 116b des SGB V tiefer in den ambulanten Sektor vorzudringen.

Wie könnte sich das Gesetz auf dem neuerdings viel angesprochenen "flachen Land" auswirken? Vertreter von Ärzteverbänden, Medizinischer Versorgungszentren, aus der Politik, den KVen und den Krankenkassen versuchen sich an Antworten auf diese Frage.

Das Programm lässt sich abrufen unter www.euroforum.de/versorgung

Mehr zum Thema

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mit Spritzen kennen sich die Zahnärzte auf jeden Fall gut aus.

© auremar / stock.adobe.com

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen