Exakte Zuordnung von DFG-Mitteln möglich

BERLIN (bee). Mit Daten der "Landkarte Hochschulmedizin" und dem Förderatlas 2012 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) können nun für jede Medizin-Professur exakte Berechnungen der Drittmittel errechnet werden.

Veröffentlicht:

Laut einer Mitteilung des Medizinischen Fakultätentages (MFT) hat die DFG zwischen 2008 und 2010 rund 1265 Millionen Euro für die Forschung an Medizinfakultäten bewilligt.

Pro Professur wurde an den 36 Fakultäten im Schnitt 398.500 Euro eingeworben. Pro Fakultät gibt es durchschnittlich 96 Professoren.

Je nach Standort und Professur wurden zwischen 76.200 Euro und 788.400 Euro DFG-Mittel zugewiesen.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
„Grundsätzlich begrüßenswert“: KBV-Vorstände Dr. Andreas Gassen, Dr. Stephan Hofmeister und Dr. Sibylle Steiner zu den angedachten neuen Regeln für Chronikerprogramme.

© Jürgen Heinrich / SZ Photo / picture alliance / Michael Kappeler / dpa / picture alliance / Die Hoffotografen

Teil des „Gesundes-Herz-Gesetz“

KBV begrüßt geplante neue Spielregeln für Chronikerprogramme

Darstellung eines digitalen Inhalers

© ReotPixel / stock.adobe.com

Elektronische Devices

Asthma/COPD: Tuning für die Therapie mit Inhalatoren