Berufspolitik

Experte kritisiert Verteilung von Psychiatern

BERLIN (ble). Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde, Professor Frank Schneider, hat vor einer Unterversorgung von psychisch kranken Patienten in Deutschland gewarnt.

Veröffentlicht:

So seien psychiatrische Stationen in Kliniken teilweise mit gerade einmal einem oder zwei Psychiatern besetzt, sagte Schneider auf einem Symposion der Bundesärztekammer und des Aktionsbündnisses Seelische Gesundheit zu psychischen Erkrankungen am Arbeitsplatz. Die Veranstaltung war Teil der 3. Berliner Woche der Seelischen Gesundheit im Vorfeld des Internationalen Tags der seelischen Gesundheit am Samstag.

Im ambulanten Bereich, so Schneider, gebe es insbesondere in Ostdeutschland viele "weiße Flecken" mit einer "drastischen Gefährdung" der Versorgung. In Ballungszentren wie Berlin, Hamburg oder Bremen praktizierten dagegen "massenhaft" Nervenärzte und Psychiater.

Der Anstieg psychischer Leiden an allen Erkrankungen am Arbeitsplatz ist nach Ansicht des Arbeitsmediziners Professor Andreas Weber vom Medizinischen Dienst des GKV-Spitzenverbands auch eine Folge der durch die Globalisierung veränderten Bedingungen in der Arbeitswelt. Hieraus resultierten Arbeitsverdichtung, die Sorge um den Arbeitsplatz, prekäre oder befristete Arbeitsverhältnisse.

Lesen Sie dazu auch: Leistungsdruck lastet vielen auf der Seele

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung