COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Was sagen Werte wie „50 Neuinfektionen binnen sieben Tagen auf 100.000 Einwohner“ aus? Nicht genug, sagt eine Gruppe von Wissenschaftlern und Praktikern: Sie ruft die Regierung zum Umdenken bei Daten und Kommunikation auf.

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:
Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

© vegefox.com/stock.adobe.com

Berlin. An der Interpretation der aktuellen Entwicklung der Pandemie in Deutschland scheiden sich die Geister. Gesundheitsminister Jens Spahn lobt die Bevölkerung und natürlich auch die Regierungen in Bund und Ländern dafür, dass es gelungen sei, ein zweites Mal „die Welle zu brechen“, wenn auch auf deutlich höherem Infektionsniveau.

Eine Gruppe von Experten, zu denen die ehemaligen Gesundheitsweisen Professor Matthias Schrappe (Universität Köln) und Professor Gerd Glaeske (Universität Bremen) gehören, sieht dagegen gar keine Welle, die gebrochen werden könnte, sondern ein kontinuierliches Ansteigen der Zahlen. Sie fordert, den „Tunnelblick auf nicht optimale Strategien“ zu verändern und in der Risikokommunikation auch positive Nachrichten hervorzuheben.

Konzepte für Schutzbedürftige werden benötigt

Um gegensteuern zu können, bedürfe es repräsentativer Kohortenstudien und Konzepte gezielt für schutzbedürftige Bevölkerungsgruppen, heißt es in einem am Sonntagnachmittag verbreiteten Papier. Bei einer asymptomatisch übertragenen Infektionserkrankung könne eine Strategie der Kontaktverfolgung alleine nicht wirken.

Wichtigste Voraussetzung für einen Strategiewechsel seien valide Zahlenwerte. Es sei nahezu ausgeschlossen, dass sich die Zahl der neu aufgetretenen Infektionen alleine aus den Ergebnissen in der getesteten Population ablesen lasse. Berichte über Seroprävalenzen ließen die Annahme zu, dass in Deutschland bislang nicht rund eine Million Infektionen aufgetreten seien, sondern bis zu sechs Millionen. Würde man erste Ergebnisse einer Massentestung in der Slowakei auf Deutschland hochrechnen, erhielte man statt der derzeit rund 130.000 Neuinfektionen in der Woche einen Wert von knapp 950.000, heißt es in dem Thesenpapier. Damit entbehre die Annahme, dass während der Wintermonate Zahlen wie im Sommer erreicht werden könnten, „jeder Grundlage“, schreiben die neun Autoren.

Die multidisziplinäre Gruppe bezeichnet in ihrem sechsten Diskussionsbeitrag seit Beginn der Pandemie einen Strategiewechsel als unvermeidlich. Die Autoren, darunter auch der BKK-Dachverbandsvorsitzende Franz Knieps und die ehemalige Pflegedienstleiterin der Charité Hedwig Francois-Kettner, zweifeln die der aktuellen Politik von Bund und Ländern zugrunde liegenden Zahlen an. Positiv ausfallende Testergebnisse würden auf die Bevölkerungen der Regionen umgerechnet. Nicht berücksichtigt werde dabei aber die Dunkelziffer an Infektionen in der nicht getesteten Bevölkerung.

Die in der vergangenen Woche ins Infektionsschutzgesetz geschriebenen Ziele von 35 beziehungsweise 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner seien daher „unrealistisch und verletzen das zentrale Gebot der Erreichbarkeit“. Man müsse davon ausgehen, dass sie „keinerlei messtechnische Zuverlässigkeit“ aufwiesen.

Abkehr von der 7-Tage-Inzidenz empfohlen

Die Autoren schlagen daher vor, die „7-Tage-Melderate“ durch einen Index zu ersetzen, der stärker zwischen der sporadischen Ausbreitung und leichter zu kontrollierenden Clustern wie zum Beispiel in einem Fleisch verarbeitenden Betrieb differenziert. Steige der relative Anteil an sporadisch Infizierten, nehme das Risiko zu. Um auch die Schwere der Infektionen besser abzubilden, sollte dieser Index mit der Hospitalisierungsrate der mit SARS-CoV-2 Infizierten verknüpft werden, bei der wiederum der zeitliche Abstand zwischen Infektion, Diagnose und Krankenhauseinlieferung berücksichtigt werden müsse. Insgesamt sei die Hospitalisierungsrate trotz des Anstiegs an Infektionen derzeit im Sinkflug. Dies gelte auch für die Mitarbeiter in Krankenhäusern und in Pflegeeinrichtungen. Ihre Sterblichkeit sinkt seit Juni zudem kontinuierlich.

Gleichwohl steigen die Zahlen der auf Intensivstationen behandelten COVID-19 Patienten, wiewohl nicht immer ersichtlich werde, ob die Intensivpflichtigkeit mit oder wegen Corona ausgelöst werde. Irritierend sei in diesem Zusammenhang, dass seit Wochen die verfügbaren Intensivbetten absolut abnähmen, schreiben die Fachleute. Es stelle sich die Frage, ob es sich dabei um Betten handeln könnte, die in den Krankenhausplänen als solche ausgewiesen seien, und für die während der ersten Lockdown-Phase gleichzeitig Fördermittel und Freihaltepauschalen geflossen seien.

Die Expertengruppe hat seit April mehrere Thesenpapiere veröffentlicht. Außer den genannten gehören zu den Autoren: Hedwig Francois-Kettner, ehemalige Pflegedienstleiterin der Charité; Dr. Matthias Gruhl, Amtsarzt und ehemals Gesundheitsbehörde Hamburg; Professor Dieter Hart, Jurist, Uni Bremen; Professor Philip Manow, Politikwissenschaftler, Uni Bremen; Professor Holger Pfaff, u. a. Innovationsausschuss; Uni Köln; Professor Klaus Püschel, Rechtsmediziner, UKE Hamburg.

Mehr zum Thema

Gesunde Ernährung

DANK kritisiert Ernährungsbericht der Regierung

Impfung im Vergleich

Die COVID-19-Impfquoten – in Deutschland und der Welt

Das könnte Sie auch interessieren
Die Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-(MR)-Mammographie. Deutlich sichtbar ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin.

Onkologie und Palliativmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Fatigue und Schmerzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Diese "Gesundheits"-Experten, auch als "Neunmalkluge" bezeichnet, sind etwas Medizinbildungs- und Versorgungs-fern, weil sie bei ihren Warnungen vor zuviel oder zuwenig Drohkulisse in der Debatte um SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Erkrankungen übersehen, dass hier zuvorderst "Krankheits"- und nicht Gesundheitsexpertise gefragt ist.

Von den so genannten Corona-Experten, die Professoren Matthias Schrappe, Gerd Glaeske, Kassenverbands-Chef Franz Knieps, die Ex-Pflegedienstleiterin der Charité Hedwig Francois-Kettner, Dr. med. Matthias Gruhl und die Professoren Dieter Hart, Philipp Manow, Holger Pfaff, Klaus Püschel verfügen einige gar nicht über eine Heilkunde-Erlaubnis zur Ausübung des Arztberufes.

Zugleich ist ihre Empfehlung: "Bleiben Sie, wenn immer möglich, doch besser zu Hause" wissenschaftlich nicht valide begründet und nicht eindeutig nachvollziehbar.

Restaurants, Cafés und Fitnesscenter sind nicht exklusive Orte, in denen es im Frühjahr in 10 US-Städten am häufigsten zu SARS-CoV-2-Infektionen kam. Schon allein deshalb, weil offensichtlich das Infektiologie-ferne Theoretiker-Publikationsteam sich nicht die epidemiologische Kardinalfrage stellen wollte, sollte und konnte: Woher kommen denn primär die von Ihnen sekundär und ex post festgestellten Übertragungen von SARS-CoV-2-Infektionen? Wer, was, wann, wie, wo und vor allen Dingen warum wurde nicht nach den Indexpatienten geforscht?
https://www.doccheck.com/de/detail/articles/30362-trau-keiner-statistik-die-du-nicht-selbst-gefaelscht-hast

Es gibt nicht den Hauch eines wissenschaftlichen Nachweises, dass ausgerechnet Kitas/Schulen/überschaubare Kulturveranstaltungen/Kinos/Oper/Konzerte/ Theater/Restaurants/Hotels/Freizeiteinrichtungen usw. Corona-Hotspots sein könnten.

Enge Wohn-/Arbeitsverhältnisse, z.B. Fleischbetriebe mit Wanderarbeitern, Migrationshintergrund/familiäre Massentreffen/-feiern/Groß-Hochzeiten/Hygieneverweigerer/Querdenker/ Corona-Leugner/Aluhutträger/deren Manifestationen/Demos wissenschaftlich belegte Hotspots für SARS-CoV-2.

Dr. Thomas Georg Schätzler

Fortsetzung:
"Gesundheitsexperten" sind keine Krankheitsexperten!

Ich stimme meinem Vorkommentator zu. Wann immer in Deutschland ein echtes Krankheitsproblem, ein infektiologisches noch dazu, auftaucht, kommen aus einer sicheren Distanz zum dramatischen Tagesgeschehen immer wieder unsere gesundbetenden "Gesundheitsexperten" und die "Neunmalklugen“ hervor und wollen uns Allen bzw. den Regierungsverantwortlichen die Welt erklären.

Liebe verblendete "Gesundheits"-Kollegen, Health Literacy-Freunde und Möchte-Gern-Mediziner, während der Infektions-Krieg in Wuhan/China, in Norditalien, in Tirol, in Spanien, in New York/USA, in Russland, in Brasilien und anderswo tobte, habt Ihr schmollend Euren Mund gehalten, weil Euch keiner zum Interview gebeten hat...

Bei HIV/AIDS war es dieselbe Leier: Hinterher meldeten sich die oberschlauen Prokrastinatinierer und Verschwörungstheoretiker, die angeblich schon vorher Alles besser gewusst haben.

Aber ganz ehrlich, das zieht bei mir nicht mehr. Dafür habe ich zu viele fragwürdige, esoterische, naiv-empirische, abgedrehte, vor- und unwissenschaftliche Meinungen, Ansichten und Vorurteile überwiegend falsifiziert bekommen. Von wissenschafts-kritischen Standards keine Spur.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Dr. Josef Siebig

Treffende Bezeichnung für die Truppe wäre doch „die Neunmalklugen“


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Lockdown: Die sonst belebte Düsseldorfer Königsallee ist nahezu menschenleer.

Pandemie-Meldewesen

Deutschland im Corona-Blindflug