GBA-Besetzung

FALK-KVen fürchten Kompetenzmangel

Die FALK-KVen wünschen sich mehr ärztlichen Sachverstand in der Spitze des Gemeinsamen Bundesausschusses, loben aber zugleich die Vorgeschlagenen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Freie Allianz der Länder-KVen (FALK) übt vorsichtige Kritik am Besetzungsvorschlag für die Spitzenposten im Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA). Viele Entscheidungen des GBA benötigen dringend medizinischen Sachverstand, schreiben die FALK-KVen nach ihrer Tagung in Freiburg in der vergangenen Woche – und nennen den Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherung und die Qualitätssicherung in den Praxen als Beispiele: "Eine ausschließliche Besetzung des Führungstrios mit Juristen und Kaufleuten scheint aus unserer Sicht vor diesem Hintergrund nicht sachgerecht zu sein." Diese Einschätzung richte sich jedoch in keiner Form gegen die Fähigkeiten und Qualifikationen der bislang als neue Spitze des GBA gehandelten Personen, betonen die FALK-KVen: "Gerade der bisherige Vorsitzende, Professor Josef Hecken, hat sein Know-how bereits mehrfach unter Beweis gestellt. Wir befürchten aber, dass eine rein von juristischem und betriebswirtschaftlichem Sachverstand geprägte Entscheidungskompetenz in diesem wichtigen Gremium nicht ausreicht, um die Belange der Ärzte, Psychotherapeuten sowie Patienten gleichermaßen ausgewogen zu berücksichtigen."

Die Akzeptanz des GBA beruhe zu einem großen Teil auf der Arbeit seiner drei unparteiischen Mitglieder, also des Vorsitzenden und seiner beiden Stellvertreter, heißt es in der Mitteilung. Innerhalb der Ärzteschaft würden Entscheidungen des Spitzengremiums der gemeinsamen Selbstverwaltung häufig durchaus kritisch gesehen. "Gerade aus diesem Grund halten wir es für erforderlich, den ärztlichen Sachverstand in diesem Gremium zu erhalten." (aze)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mit 71 Patienten und Patientinnen konnte eine Per-Protokoll-Analyse durchgeführt werden. Diese zeigte, dass ASS den Leberfettanteil absolut um 5,9 Prozent reduziert hatte, nach Scheinbehandlung war er dagegen um 4,7 Prozent gestiegen.

© monticellllo / stock.adobe.com

Phase-II-Studie

Taugt ASS zur Behandlung der metabolischen Fettleber?

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird