Paragraf 219a

FDP will keine Kontrollklage

Veröffentlicht: 04.05.2019, 16:08 Uhr

BERLIN. Die FDP im Bundestag will anders als geplant nicht gegen den neu gefassten Paragrafen 219a Strafgesetzbuch klagen.

Darin hat die Koalition das „Werbeverbot“ für die Abruptio neu gefasst. Man bewerte die Erfolgschance einer Normenkontrollklage vor dem Bundesverfassungsgericht als gering, sagte Fraktionsvize Stephan Thomae dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

Die Grünen zeigen sich enttäuscht, da ohne die FDP das nötige Quorum für eine Klage nicht erreicht wird. Das Strafrecht müsse Ultima ratio sein.

„Wir hätten uns gewünscht, dass das Verfassungsgericht die Gelegenheit bekommt, zu prüfen, ob die Strafbarkeit von Ärztinnen und Ärzten für eine sachliche Information, die der Staat selber zur Verfügung stellen will, diesen Ansprüchen genügt“, so die Grünen. (eb)

Mehr zum Thema

Sachsen

Gesetzentwurf für Landarztquote geplant

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
CAR-T-Zelltherapie: Jetzt kaum noch neurotoxisch

B-Zell-Lymphome/Neuentwicklung

CAR-T-Zelltherapie: Jetzt kaum noch neurotoxisch

Weitere Ausbreitung des Coronavirus verhindern

China verschärft Maßnahmen

Weitere Ausbreitung des Coronavirus verhindern

Koalition sieht sich bei Pflege auf gutem Weg

Fachkongress in Berlin

Koalition sieht sich bei Pflege auf gutem Weg

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden