FH Erfurt erforscht gesundes Studieren und Arbeiten

ERFURT (tra). Die Fachhochschule Erfurt (FH) will eine gesunde Hochschule werden. In einer Online-Fragebogenaktion sammelt eine Arbeitsgruppe derzeit Wünsche und Anregungen der 4500 Studierenden für mehr Gesundheit beim Studieren.

Veröffentlicht:

In einem weiteren Frageset erforscht man Bedürfnisse der 370 Mitarbeiter. Während bei Studenten vor allem Ausgewogenheit in Studium, Freizeit oder Stressvermeidung geht, steht bei Angestellten die Verbesserung der Arbeitsplätze im Mittelpunkt

Die Befragung ist Auftakt des Projektes "Gesundheitsfördernde Hochschule" von FH und AOK PLUS. Die Einrichtungen planen, Präventionsmaßnahmen der Kasse in großem Umfang für Studenten und Mitarbeiter anzubieten. Die Teilnahme der Studenten ist bundesweit neu. Damit geht das Projekt weit über normale Inhalte betrieblicher Gesundheitsförderung in Unternehmen hinaus.

"Unsere Präventionsexperten werden über einen längeren Zeitraum gemeinsam mit der FH zusammenarbeiten", kündigte AOK-Bereichsleiter Frank Vieweg an. Das Projekt ist bis September 2010 geplant. Ziele sind ein niedrigerer Krankenstand und eine größere Arbeits- und Studienzufriedenheit. Wenn alles klappt, kommen bald weitere Hochschulen in Thüringen und Sachsen dazu.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Kommentar zum Umgang mit aggressiven Patienten in Frankreich

Klima der Gewalt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen