Transplantationsmedizin

Fachärzte kritisieren IQWiG-Bericht im Streit um Mindestmengen

Laut einem Bericht des IQWiG ist die Überlebenschance nach Nierentransplantationen in Kliniken mit höheren Fallzahlen größer. Die Fachgesellschaften wundern sich.

Veröffentlicht:

Berlin. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat jetzt einen vom Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) beauftragten Bericht vorgelegt, in dem der Zusammenhang zwischen Leistungsmenge und Qualität bei Nierentransplantationen untersucht werden sollte. In dem Bericht kommt das IQWiG zu dem Schluss: Kliniken mit höheren Fallzahlen bei Nierentransplantationen weisen auch bessere Ergebnisse auf.

Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), die Deutsche Transplantationsgesellschaft (DTG) und der Bundesverband Niere (BN) sind empört. Denn in seinem Bericht räumt das IQWiG selbst ein, dass der positive Zusammenhang nur bei Betrachtung über ein Jahr und kleinen Fallzahlen beobachtbar sei – die Aussagekraft der Ergebnisse sei jedoch „niedrig“.

Fachärzte kritisieren fehlende Evidenz

Über einen längeren Zeitraum konnte das IQWiG aus Studien keinen Zusammenhang zwischen der Leistungsmenge und der Behandlungsqualität ableiten. Die nötige wissenschaftliche Evidenz für eine positive Wirkung von Mindestmengen in der Transplantationsmedizin fehlen also nach wie vor, kritisieren die Fachgesellschaften.

Das Festhalten an Daten mit geringer Aussagekraft, wie das IQWiG selbst konstatiere, und das Vermeiden jeglicher wissenschaftlicher Debatten ließe auf eine politische Agenda schließen, die durchgesetzt werden solle, meint DGfN-Präsident Professor Jan Christoph Galle: die Schließung von Transplantationszentren ebenso wie die von Krankenhäusern ganz allgemein. (ato)

Mehr zum Thema

Gesetzesinitiative geplant

Organspendezahlen in Baden-Württemberg stagnieren

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Lesetipps
Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin