Berufspolitik

Fachärzte warnen vor Aus für "dritten Sektor"

NEU-ISENBURG (bee). Die Berufsverbände der Potsdamer Runde warnen davor, die geplante ambulante spezialärztliche Versorgung (ASV) zu kippen.

Veröffentlicht: 16.09.2011, 17:22 Uhr

"Ohne Zweifel enthält der geltende Entwurf noch Klärungsbedarf, um einen fairen Wettbewerb in der ASV zu erreichen. (...) Die Kritik an einzelnen Punkten sollte aber nicht dazu führen, das ganze Projekt zu kippen", erklären die Facharztverbände in einer Mitteilung.

Zur so genannten Potsdamer Runde gehören unter anderem die Berufsverbände Augenheilkunde, der Chirurgen, Dermatologen, Diabetologen, Frauenärzte, Gastroenterologen, Hämato-Onkologen, HNO-Ärzte, Orthopäden und Unfallchirurgen, Pneumologen, Reha-Ärzte, Rheumatologen, Urologen sowie die ambulanten Operateure.

Lesen Sie dazu auch: Länder torpedieren Spezialarzt-Pläne

Mehr zum Thema

Franziska-Tiburtius-Preis ausgelobt

Ein Preis für Ärztinnen auf neuen Wegen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Patientendaten-Gesetz

Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden