Berufspolitik

Fachärzte warnen vor Aus für "dritten Sektor"

NEU-ISENBURG (bee). Die Berufsverbände der Potsdamer Runde warnen davor, die geplante ambulante spezialärztliche Versorgung (ASV) zu kippen.

Veröffentlicht:

"Ohne Zweifel enthält der geltende Entwurf noch Klärungsbedarf, um einen fairen Wettbewerb in der ASV zu erreichen. (...) Die Kritik an einzelnen Punkten sollte aber nicht dazu führen, das ganze Projekt zu kippen", erklären die Facharztverbände in einer Mitteilung.

Zur so genannten Potsdamer Runde gehören unter anderem die Berufsverbände Augenheilkunde, der Chirurgen, Dermatologen, Diabetologen, Frauenärzte, Gastroenterologen, Hämato-Onkologen, HNO-Ärzte, Orthopäden und Unfallchirurgen, Pneumologen, Reha-Ärzte, Rheumatologen, Urologen sowie die ambulanten Operateure.

Lesen Sie dazu auch: Länder torpedieren Spezialarzt-Pläne

Mehr zum Thema

Corona-Lage

Spahn geht Impfverweigerer hart an

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor