Hessisches Bündnis

Faltblatt zur Suizidprävention

Veröffentlicht: 03.05.2019, 11:00 Uhr

FRANKFURT/MAIN. Das Bündnis „heilen & helfen“, in dem alle Körperschaften der hessischen Heilberufe zusammengeschlossen sind, hat eine Broschüre erstellt, die dazu beitragen soll, die Gefahr einer Selbsttötung schneller zu erkennen und zu verhindern.

as Faltblatt „Minus 30% – Heilen & Helfen – Suizide verhindern“ wird in den nächsten Wochen an die Mitglieder der Körperschaften verschickt, so dass diese es auslegen und weiterreichen können.

Es zeigt Betroffenen professionelle Hilfsangebote auf, soll Freunde und Angehörige bei der rechtzeitigen Einschätzung von Suizidgefährdung unterstützen und bündelt hilfreiche Adressen und Rufnummern von Netzwerken zur Suizidprävention.

Hessens Heilberufe wollen damit das Ziel der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterstützen, die Suizidzahlen bis 2030 um 30 Prozent zu senken. In Deutschland beenden rund 10.000 Menschen pro Jahr ihr Leben selbst. (bar)

Mehr zum Thema

Hilfe für Mütter in Not

Vor 20 Jahren öffnete die erste Babyklappe

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden